Jobsuche

Von der Schule in den Job - Hilfe für junge Migranten

Bewerbungsvorbereitungen und Kommunikationstraining: Die deutschlandweiten Jugendmigrationsdienste helfen Jugendlichen mit Migrationshintergrund beim Übergang von der Schule zum Job.
+
Bewerbungsvorbereitungen und Kommunikationstraining: Die deutschlandweiten Jugendmigrationsdienste helfen Jugendlichen mit Migrationshintergrund beim Übergang von der Schule zum Job.

Ob sprachliche Probleme oder schwache Noten: Nach der Schule einen Job zu finden, kann sich vor allem für junge Migranten schwierig gestalten. Doch es gibt gezielte Hilfe - an 450 Standorten in Deutschland.

Bonn - Für junge Leute mit Migrationshintergrund ist der Übergang von der Schule in den Job oft nicht leicht.

Hilfe bieten die Jugendmigrationsdienste, etwa mit Bewerbungsvorbereitungen oder ergänzendem Sprach- und Kommunikationstraining. Darauf weist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in einem Flyer hin.

Unter www.jmd-portal.de finden Interessierte weitere Infos und die Standorte der mehr als 450 Jugendmigrationsdienste in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Zahlen-Rätsel: Wer es knackt, hat einen IQ von 150

Zahlen-Rätsel: Wer es knackt, hat einen IQ von 150

Gehalt: Wie viel verdient man bei Aldi und Lidl?

Gehalt: Wie viel verdient man bei Aldi und Lidl?

Dieses Rätsel lösen Vorschulkinder in zehn Minuten - Erwachsene verzweifeln

Dieses Rätsel lösen Vorschulkinder in zehn Minuten - Erwachsene verzweifeln

Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?

Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?

Kommentare