Studie

Vollzeit ist oft Voraussetzung für Führungsposition

+
Der Weg in eine Führungsposition führt häufig über eine Vollzeitstelle. Foto: Christian Charisius/Symbolbild

Wer in einer Führungsposition arbeiten will, muss in der Regel Vollzeit arbeiten. Die Wahrscheinlichkeit, in der Zukunft ein Team zu führen, erhöht sich laut einer Studie für Vollzeitkräfte signifikant.

Berlin (dpa/tmn) - Wer in eine hohe Führungsposition gelangen möchte, muss in der Regel in einer Vollzeitposition arbeiten. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Danach waren in den Jahren 2001 bis 2014 im Durchschnitt 96 Prozentder Männer und 80 Prozent der Frauen in hohen Führungspositionen in Vollzeit beschäftigt. Frauen, die in Vollzeit arbeiten, haben im Vergleich zu Frauen in Teilzeit eine 2,9 mal größere Chance in einer hohen Führungsposition tätig zu sein, erläutern die Forscher im "DIW Wochenbericht" (Ausgabe 37/2016).

Unter einer hohen Führungsposition wurden in der Studie zum Beispiel Geschäftsführer, Produktionsleiter oder Personalmanager verstanden. Die Studie beruht auf Daten des Sozio-oekonomischen Panels, einer jährlichen Repräsentativbefragung deutscher Haushalte durch das Marktforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des DIW.

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Mit dieser Krankmeldung blamierte er sich bei seinem Chef

Mit dieser Krankmeldung blamierte er sich bei seinem Chef

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Kommentare