Sturm, Schnee & Co.

Verspätet zur Arbeit: Wer dem Unwetter die Schuld gibt, kann Probleme kriegen

Hochwasser, Sturm und Schnee: Darf man deshalb zu spät zur Arbeit erscheinen?
+
Hochwasser, Sturm und Schnee: Darf man deshalb zu spät zur Arbeit erscheinen?

Anfang Februar 2020 tobten in Deutschland heftige Stürme. Reicht ein Unwetter aber als Entschuldigung aus, verspätet oder gar nicht zur Arbeit zu erscheinen?

  • Orkantief Sabine sorgte Mitte Februar 2020 für Chaos in Deutschland.
  • Aufgrund der heftigen Stürmen wurde sogar davor gewarnt, das Haus zu verlassen.
  • Doch reicht das als Entschuldigung aus, wenn man zu spät oder gar nicht in der Arbeit erscheint?

Am 10. Februar 2020 tobte in Deutschland ein Sturm, der in diesem Ausmaß nur selten vorkommt. Orkantief Sabine brauchte heftige Winde mit sich, auf die mancherorts sogar mit Schließungen von Schulen reagiert wurde. Doch wie sieht es eigentlich mit der Arbeit aus? Darf man bei Unwetter zu spät erscheinen oder sogar daheim bleiben? Die wichtigsten Antworten auf einen Blick.

Ist es erlaubt, bei Unwetter zu spät zur Arbeit zu erscheinen?

Gelegentlich sorgen Stürme, Schnee und Eis für Stau auf den Straßen oder gesperrte Bahnstrecken. Muss der Chef* es deshalb akzeptieren, wenn Unwetter für die eigene Verspätung verantwortlich sind? Die Antwort lautet "nein", schreibt das Berufsportal karriere.de. Der Arbeitnehmer trägt das sogenannte Wegerisiko, weshalb es die Aufgabe eines jeden ist, für ein pünktliches Erscheinen zu garantieren.

Sebastian Schröder, Fachanwalt für Arbeitsrecht, geht genauer auf die Verpflichtungen der Mitarbeiter ein: "Der Arbeitnehmer muss einplanen, dass es länger dauern kann. Er muss alles Zumutbare unternehmen, um pünktlich anzukommen – zum Beispiel früher aufstehen." Im Extremfall können Abmahnungen und Lohnkürzungen für die ausgefallene Zeit drohen - es sei denn, Sie dürfen die Fehlzeiten nacharbeiten.

Lesen Sie auch: Fehler im Job - So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen.

Ist es erlaubt, bei Unwetter daheim zu bleiben, anstatt zum Unternehmen zu fahren?

Die Frage dürfte sich von selbst beantworten: Da Sie aufgrund eines Unwetters nicht zu spät kommen dürfen, ist auch ein kompletter Fehltag mit dieser Begründung nicht zulässig. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Sofern Meteorologen vor dem Verlassen des Hauses ausdrücklich warnen, können Sie laut dem Portal dzw Ihr Fehlen in der Arbeit mit einer "begründeten Arbeitsverhinderung" verteidigen. Der Arbeitgeber muss dann auf Strafen wie Abmahnungen verzichten.

Alternativ ist bei Wetterchaos übrigens das Arbeiten im Homeoffice eine gute Option. Ist es abzusehen, dass Ihr Weg ins Büro durch ein Unwetter erschwert wird, sollten Sie diese Möglichkeit in Betracht ziehen.

Auch interessant: Karrieretipps von Jogi Löw und Bernd das Brot - So finden Sie den perfekten Beruf.

Video: Darf man bei starkem Unwetter in der Arbeit fehlen?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

soa

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Zahlen-Rätsel: Wer es knackt, hat einen IQ von 150

Zahlen-Rätsel: Wer es knackt, hat einen IQ von 150

Gehalt: Wie viel verdient man bei Aldi und Lidl?

Gehalt: Wie viel verdient man bei Aldi und Lidl?

Corona, Kinder, Chaos: Bei berufstätigen Eltern liegen die Nerven blank

Corona, Kinder, Chaos: Bei berufstätigen Eltern liegen die Nerven blank

Kündigung: Mit einer einfachen Formel können Sie Ihre Abfindung berechnen

Kündigung: Mit einer einfachen Formel können Sie Ihre Abfindung berechnen

Kommentare