Studienabbrecher als Azubis: Zwei von drei Firmen sind dafür offen

+
Viele Unternehmen sind offen und stellen Studienabbrecher ein. Foto: Jens Schierenbeck

Weil sich immer weniger leistungsstarke Jugendliche für eine duale Berufsausbildung gewinnen lassen, sind Studienabbrecher eine wichtige Zielgruppe. Firmen sind hier häufig positiv eingestellt.

Bonn (dpa/tmn) - Zwei von drei Firmen (66 Prozent) stehen der Idee offen gegenüber, Studienabbrecher als Azubis einzustellen. Das zeigt eine neue Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) in Bonn, für die 569 Betriebe befragt wurden, die dual ausbilden.

Allerdings haben viele Probleme, mit ihnen in Kontakt zu kommen. So sagt rund jeder zweite Betrieb (48 Prozent), der bereits Erfahrung mit der Ausbildung von Studienabbrechern hat, dass das schwierig sei.

Eine Extrabehandlung wollen viele Betriebe den Studienabbrechern mehrheitlich außerdem nicht zukommen lassen: Zum Beispiel lehnen es 80 Prozent der Betriebe ab, dass Studienabbrecher generell vom Berufsschulunterricht freigestellt werden. Die Umfrage fand im August 2015 statt.

Studie des BIBB

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

So gelingt Frauen der Wiedereinstieg nach der Babypause

So gelingt Frauen der Wiedereinstieg nach der Babypause

Kommentare