Studie: Kollegen wichtig für kreative Einfälle im Büro

+
Auf die richtigen Ideen, warten viele im Büro vergebens. Bessere Chancen hat, wer sich mit seinen Kollegen austauscht. Das ist das Ergebnis einer US-Studie. Foto: Andrea Warnecke

Um den Job gut zu machen, brauchen Mitarbeiter oft auch die richtigen Einfälle. Im Büro gelingt das vielen erst mit der Unterstützung der Kollegen, wie eine Studie nahelegt.

Hamburg (dpa/tmn) - Um bei der Arbeit kreativ zu sein, braucht es vor allem inspirierende Kollegen. Das legt eine Studie nahe, über die die Zeitschrift "Harvard Business Manager" (Ausgabe Januar/2016) berichtet.

Für die Studie wurden 502 Beschäftigte aus San Francisco nach dem Zufallsprinzip ausgesucht. Dabei kam zunächst heraus: Nur wenige (16,3 Prozent) glauben, dass sie ihre besten Ideen überhaupt im Büro haben. Fast jeder Dritte (30,7 Prozent) hat Geistesblitze beim Sport, fast genauso viele (27,7 Prozent) im Gespräch mit Freunden.

Von denen, die jedoch Einfälle im Büro haben, sagt wiederum knapp die Hälfte (47,7 Prozent), dass der Grund für die Kreativität inspirierende Kollegen sind. Auf Rang zwei folgte eine kreative Atmosphäre (29,1 Prozent). Jeder Fünfte gab Zeit zum Nachdenken (20,9 Prozent) an. Hier waren mehrere Antworten möglich. Die Studie führte die Stuttgarter Beratung Iqudo im Mai 2015 durch.

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Bei viel Stress im Job ist körperliche Fitness wichtig

Bei viel Stress im Job ist körperliche Fitness wichtig

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Kommentare