Ständige Erreichbarkeit hat Auswirkungen auf Schlafqualität

+
Guter Schlaf? Nur dann, wenn das Telefon ausgeschaltet bleiben darf. Foto: Malte Christians

Kassel - Wer ein Diensthandy erhält, sollte sich darüber nicht zu sehr freuen. Durch die ständige Erreichbarkeit verringert sich die Schlafqualität. Sagt zumindest eine Studie der Universität Kassel.

Nach Feierabend für den Job erreichbar zu sein, strengt längst nicht jeden an. Doch auch wenn Mitarbeiter gerne in der Freizeit zur Verfügung stehen, hat das nicht selten Auswirkungen auf ihre Schlafqualität. Das legen vorläufige Ergebnisse einer Studie der Universität Kassel nahe. Die Forscher hatten 138 Probanden gebeten, nach dem Aufstehen, nach der Arbeit und vor dem Schlafengehen einen kurzen Fragebogen auszufüllen. Dabei zeigte sich, dass jene schlechter schliefen, die es positiv bewerten, erreichbar zu sein als jene, die das nicht taten.

Hinzu kommt, dass Arbeitnehmer, die nach Feierabend erreichbar sind und das gut finden, sich eher schlapp fühlten. So kreuzten sie auf einer Skala von 0 bis 4 im Schnitt eine 2 an. Sonst lag der Wert im Schnitt bei 3.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Werder-Abschlusstraining

Werder-Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Wer diese drei Fragen beantworten kann, ist richtig intelligent

Wer diese drei Fragen beantworten kann, ist richtig intelligent

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch

Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch

Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles

Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles

Kommentare