Karriere

Schaden häufige Jobwechsel meinem Lebenslauf?

+
Wie kommen häufige Jobwechsel bei Arbeitgebern an? Schaden sie der Karriere - oder sind sie vielleicht sogar förderlich?

Mitarbeiter sollen alle vier Jahre den Job wechseln. Doch viele befürchten, dass häufiges "Jobhopping" bei Bewerbungen irgendwann zum Problem wird. Ist die Sorge berechtigt?

Gründe für einen Jobwechsel gibt es genug - sei es der langweilige Job, die Kollegen oder zu hoher Druck vom Chef. Aber auch wer beruflich aufsteigen oder sein Gehalt nach oben schrauben will, für den sind Jobwechsel durchaus ein Weg, um beruflich voran zu kommen. 

Viele Mitarbeiter wechseln alle ein bis zwei Jahre den Job

Laut Stepstone wechseln Berufstätige im Schnitt alle vier Jahre den Job, je nach Branche. Sieht man sich aber den Lebenslauf mancher Mitarbeiter an, scheint es viele nie länger als ein bis zwei Jahre auf einer Stelle zu halten. Doch schadet man seiner Karriere, wenn man zu häufig den Job wechselt? Schließlich könnte dies bei Personalern den Eindruck erwecken, der Bewerber sei zu sprunghaft oder könne sich nicht durchsetzen.

Wie ständige Jobwechsel bei potenziellen Arbeitgebern ankommen, soll tatsächlich von der jeweiligen beruflichen Phase abhängen. So beurteilt das Karriereportal Stepstone häufige Jobwechsel zu Beginn der Karriere als relativ unproblematisch - schließlich befinden sich Berufseinsteiger noch in einer Orientierungsphase, in der häufige Jobwechsel ganz natürlich sind. In den ersten fünf Jahren seien zwei bis drei Jobwechsel durchaus üblich, so die Experten.

In dieser Karrierephase sind Jobwechsel kritisch

Wenn Arbeitnehmer jedoch schon einen längeren Berufsweg hinter sich haben und immer wieder den Job wechseln, sollen Personaler schon mal argwöhnisch werden - gerade, wenn man immer nur kurz in den Unternehmen gearbeitet hat. 

Weniger kritisch ist ein schneller Jobwechsel (zum Beispiel nach einem Jahr), wenn dieser nur gelegentlich im Lebenslauf auftaucht - schließlich kann es immer mal wieder passieren, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer einfach nicht zusammenpassen oder die Bedingungen anders waren als zuvor angenommen. Wenn Sie einen frühen Wechsel im Bewerbungsgespräch gut begründen können, wird Ihnen das kein Arbeitgeber ankreiden.

Häufige Jobwechsel werden oft auch positiv wahrgenmmen

Doch Jobwechsel ist nicht gleich Jobwechsel - in manchen Branchen gehört es einfach dazu, seinen Arbeitgeber regelmäßig zu wechseln. Viele Personaler sehen dies sogar positiv, stufen den Bewerber deshalb etwa als besonders flexibel ein und schätzen seine umfangreiche Erfahrung.

Häufige Jobwechsel sind also kein Grund, um sich zu verstecken. Manche Experten raten sogar explizit, alle zwei Jahre den Job zu wechseln - aus diesem Grund. 

Außerdem: Diese Fehler macht beim Jobwechsel fast jeder - dabei sind sie riskant.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Elf Dinge, die erfolgreiche Menschen jeden Morgen im Büro machen

Ganz klar: Wer pünktlich im Büro ist, hat Zeit sich zu sortieren und stressfrei in den Tag zu starten. Wer jedoch schon in der Früh unter Zeitdruck gerät, verliert schnell den Überblick.
Ganz klar: Wer pünktlich im Büro ist, hat Zeit sich zu sortieren und stressfrei in den Tag zu starten. Wer jedoch schon in der Früh unter Zeitdruck gerät, verliert schnell den Überblick. © pixabay
Bevor Sie am Tisch Platz nehmen, sollten Sie nochmal die Gelegenheit nutzen, sich zu bewegen. Egal ob Stehen, Laufen oder Strecken - die Bewegung tut Ihnen gut und bringt den Kreislauf in Schwung.
Bevor Sie am Tisch Platz nehmen, sollten Sie nochmal die Gelegenheit nutzen, sich zu bewegen. Egal ob Stehen, Laufen oder Strecken - die Bewegung tut Ihnen gut und bringt den Kreislauf in Schwung. © pixabay
Überprüfen Sie außerdem, ob der Bürostuhl richtig eingestellt ist und sich alles, was Sie brauchen, in Reichweite befindet. So sorgen Sie für ein bequemes Umfeld - und gleichzeitig eine bessere Stimmung.
Überprüfen Sie außerdem, ob der Bürostuhl richtig eingestellt ist und sich alles, was Sie brauchen, in Reichweite befindet. So sorgen Sie für ein bequemes Umfeld - und gleichzeitig eine bessere Stimmung. © pixabay
Ein Lächeln auf den Lippen reicht oft schon aus, um die Motivation im Büro zu steigern. Dafür bieten sich ganz kleine Rituale wie eine tägliche Mail mit dem "Witz des Tages" - und schon ist Ihre Stimmung aufgehellt.
Ein Lächeln auf den Lippen reicht oft schon aus, um die Motivation im Büro zu steigern. Dafür bieten sich ganz kleine Rituale an wie eine tägliche Mail mit dem "Witz des Tages" - und schon ist Ihre Stimmung aufgehellt. © pixabay
Sie halten sich für besonders multitaskingfähig und wollen das täglich unter Beweis stellen? Dann boykottieren Sie sich eher selbst. Forscher der Universität von Stanford wollen herausgefunden haben, dass es produktiver ist, eine Sache nach der anderen zu erledigen.
Sie halten sich für besonders multitaskingfähig und wollen das täglich unter Beweis stellen? Dann boykottieren Sie sich eher selbst. Forscher der Universität von Stanford wollen herausgefunden haben, dass es produktiver ist, eine Sache nach der anderen zu erledigen. © pixabay
Bevor Sie sich an die Arbeit machen, sollten Sie erst einmal einen Blick in Ihren Kalender werfen: Stehen wichtige Termine an? Muss heute etwas ganz dringend erledigt werden? So haben Sie einen schnellen Überblick, können sich organisieren und auf die Aufgaben vorbereiten.
Bevor Sie sich an die Arbeit machen, sollten Sie erst einmal einen Blick in Ihren Kalender werfen: Stehen wichtige Termine an? Muss heute etwas ganz dringend erledigt werden? So haben Sie einen schnellen Überblick, können sich organisieren und auf die Aufgaben vorbereiten. © pixabay
Schätzen Sie gleich am Morgen die Laune Ihrer Kollegen ein. Gerade Chefs sollten mit den Mitarbeitern ins Gespräch kommen, um sicherzustellen, dass die Stimmung gut ist und somit der Tag produktiv wird.
Schätzen Sie gleich am Morgen die Laune Ihrer Kollegen ein. Gerade Chefs sollten mit den Mitarbeitern ins Gespräch kommen, um sicherzustellen, dass die Stimmung gut ist und somit der Tag produktiv wird. © pixabay
Den sozialen Aspekt sollten Sie auch in der Arbeit nicht vernachlässigen: Nutzen Sie morgens - vor allem als Führungskraft - die Gelegenheit Ihre Mitarbeiter oder Kollegen zu begrüßen. Dieser menschliche Ansatz ist ansteckend und motiviert.
Den sozialen Aspekt sollten Sie auch in der Arbeit nicht vernachlässigen: Nutzen Sie morgens - vor allem als Führungskraft - die Gelegenheit Ihre Mitarbeiter oder Kollegen zu begrüßen. Dieser menschliche Ansatz ist ansteckend und motiviert. © pixabay
Wer jeden Tag einen Papierberg durchwühlen muss, um an wichtige Unterlagen zu gelangen, tut sich keinen Gefallen. Sorgen Sie stets für Ordnung auf dem Schreibtisch - am besten gleich am Morgen.
Wer jeden Tag einen Papierberg durchwühlen muss, um an wichtige Unterlagen zu gelangen, tut sich keinen Gefallen. Sorgen Sie stets für Ordnung auf dem Schreibtisch - am besten gleich am Morgen. © pixabay
Schreiben Sie sich nicht nur auf, was getan werden muss, sondern am besten auch in einer realistischen Reihenfolge. Denn wer am Morgen schon Prioritäten setzt, startet gut vorbereitet in den Tag. Die wichtigsten Aufgaben sollten Sie sofort angehen, weil zu Tagesbeginn der Elan noch am größten ist.
Schreiben Sie sich nicht nur auf, was getan werden muss, sondern am besten auch in einer realistischen Reihenfolge. Denn wer am Morgen schon Prioritäten setzt, startet gut vorbereitet in den Tag. Die wichtigsten Aufgaben sollten Sie sofort angehen, weil zu Tagesbeginn der Elan noch am größten ist. © pixabay
Denken Sie öfter mal darüber nach, wie Sie anderen helfen können. Denn wer den Kollegen unter die Arme greift, ist meistens zufriedener und weniger gestresst - wie der Präident des American Enterprise Instituts Arthur C. Brooks meint. Der Grund: Man steht nicht selbst im Mittelpunkt und kann enttäuschende Ergebnisse besser wegstecken.
Denken Sie öfter mal darüber nach, wie Sie anderen helfen können. Denn wer den Kollegen unter die Arme greift, ist meistens zufriedener und weniger gestresst - wie der Präident des American Enterprise Instituts Arthur C. Brooks meint. Der Grund: Man steht nicht selbst im Mittelpunkt und kann enttäuschende Ergebnisse besser wegstecken. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Dortmund holt Punkt - Hertha BSC gewinnt Verfolgerduell

Dortmund holt Punkt - Hertha BSC gewinnt Verfolgerduell

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

Meistgelesene Artikel

Gehalt bei McDonald's: Wie viel verdient eigentlich ein Mitarbeiter?

Gehalt bei McDonald's: Wie viel verdient eigentlich ein Mitarbeiter?

Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 

Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 

Zug-Rätsel für Zweitklässler lässt Eltern verzweifeln

Zug-Rätsel für Zweitklässler lässt Eltern verzweifeln

Muss mir mein Arbeitgeber für eine Beerdigung freigeben?

Muss mir mein Arbeitgeber für eine Beerdigung freigeben?

Kommentare