Mehr als dreimal möglich: Befristung des Arbeitsvertrages

+
Ein befristeter Arbeitsvertrag kann öfter als dreimal verlängert werden. Allerdings nur, wenn Krankheits- oder Elternzeitvertretung der Grund ist. Foto: Andrea Warnecke

Eine unbefristete Anstellung gibt Arbeitnehmern eine sichere Zukunftsperspektive. Arbeitgeber haben jedoch die Möglichkeit, den Arbeitsvertrag wiederholte Male befristet zu verlängern. Nur muss dafür ein gewichtiger Grund vorliegen.

Bremen (dpa/tmn) - Mitarbeiter müssen es unter Umständen hinnehmen, dass ihr Arbeitsvertrag öfter als dreimal befristet wird. Das kann dann zulässig sein, wenn es für die Befristung einen Sachgrund gibt, berichtet die Arbeitnehmerkammer Bremen in ihrem Magazin (Ausgabe 4/2016).

Ein Sachgrund liegt etwa vor, wenn jemand eine Krankheits- oder Elternzeitvertretung macht. Solche Befristungen kann der Arbeitgeber fast ohne Beschränkungen verlängern.

Trotzdem haben viele das Vorurteil, dass eine Befristung nur dreimal möglich ist. Das stimmt für Befristungen ohne Sachgrund, bei denen der Arbeitsvertrag nur bis zu einem bestimmten festgelegten Termin gehen soll. Solche Verträge darf der Arbeitgeber in der Regel dreimal verlängern - aber nur in einem Zeitraum von zwei Jahren.

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Lange Esstische im Fokus auf der IMM

Lange Esstische im Fokus auf der IMM

Mailänder Modewoche: Frauen inmitten von Männermode

Mailänder Modewoche: Frauen inmitten von Männermode

Görges, Barthel und Mischa Zverev mit Auftaktsiegen

Görges, Barthel und Mischa Zverev mit Auftaktsiegen

Meistgelesene Artikel

Als Bundeswehrsoldat an der Musikhochschule

Als Bundeswehrsoldat an der Musikhochschule

"Slow-Trend" wirkt sich positiv auf Arbeitswelt aus

"Slow-Trend" wirkt sich positiv auf Arbeitswelt aus

Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Kommentare