Schick sie weg

+

Die Deutschen gelten bekanntermaßen als Reiseweltmeister. Diese Leidenschaft können sich Reiseberater zu Nutze machen und ein paar Euro dazu verdienen. Dies ist besonders für Mütter lukrativ.

Wer liebt es nicht, in Reisekatalogen zu stöbern und sich über Urlaubsreisen in fremde Länder zu informieren? Dass mit der Leidenschaft fürs Reisen auch Geld zu verdienen ist, wissen allerdings nur wenige. Dabei ist das ganz einfach und gerade für Mütter interessant. Denn besonders gern werden Reisen am Abend und am Wochenende gebucht. Genau dann also, wenn viele Mütter Zeit zum Arbeiten haben.

Das Prinzip ist einfach: Als Reiseberater kann jeder arbeiten, der Spaß am Reiseverkauf hat und mit Menschen umzugehen weiß. Diese Jobidee eröffnet Reiseverkehrskaufleuten ebenso wie Quereinsteigern die Chance auf eine Nebentätigkeit, die oft lukrativer ist als ein 400-Euro-Job. Was von den Reisevermittlern erwartet wird, ist beispielsweise auf www.schicksieweg.de nachzulesen: Wichtig sind eigenverantwortliches Arbeiten, eine hohe Servicebereitschaft und Interesse an Aus- und Fortbildungen. Dieses Prinzip der mobilen Reiseberatung ist bereits seit zwölf Jahren in der Praxis erprobt und soll nun von weiteren Beratern unterstützt werden.

Der Anbieter solamento für den mobilen Reisevertrieb bietet alle Arten von Reisen an. Die angeschlossenen Berater greifen auf über 130 namhafte Reiseveranstalter zurück, aus deren Angeboten dem Kunden am Ende eine Auswahl präsentiert wird. Der Berater kann zu allen Möglichkeiten individuell Auskunft geben. Seine Zeit kann er sich dabei frei einteilen. Dies kommt auch den Kunden zugute. Sie können ihre Reise ganz nach Wunsch daheim oder beim Berater buchen - und zwar nach individueller Terminabsprache. (djd/pt)

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Wo arbeiten die zufriedensten Mitarbeiter Deutschlands?

Wo arbeiten die zufriedensten Mitarbeiter Deutschlands?

Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird

Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird

Kommentare