Kündigungen dürfen Altersschnitt nicht senken

Mainz - Bei betriebsbedingten Kündigungen darf ein Arbeitgeber die Betroffenen nicht so auswählen, dass der Altersdurchschnitt der Belegschaft sinkt.

Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland- Pfalz (LAG) in Mainz hervor. In diesem Fall sei die Kündigung sozial nicht gerechtfertigt, heißt es in dem Urteil (Az.: 10 Sa 581/09).

Das Gericht gab mit seinem Spruch der Kündigungsschutzklage eines 52-jährigen Gartenbauhelfers statt, der schon 16 Jahre in seinem Betrieb ist. Unter dem Eindruck rückläufiger Aufträge hatte der Arbeitgeber zwei Mitarbeitern betriebsbedingt gekündigt, darunter dem 52-Jährigen. Dieser klagte mit der Begründung, der Arbeitgeber habe jüngere Mitarbeiter geschont. Das sei sozial nicht gerechtfertigt, denn für ihn sei es schwerer, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Das LAG schloss sich dieser Auffassung an.

Ein Arbeitgeber dürfe bei betriebsbedingten Kündigungen Mitarbeiter allenfalls mit dem Ziel auswählen, die Altersstruktur des Betriebs zu sichern, aber nicht zu verbessern, betonten die Richter. Daher sei die hier getroffene Sozialauswahl fehlerhaft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

So treibt Elon Musk seine Mitarbeiter zu Höchstleistungen an

So treibt Elon Musk seine Mitarbeiter zu Höchstleistungen an

19 Wörter, die in keinem Lebenslauf fehlen sollten

19 Wörter, die in keinem Lebenslauf fehlen sollten

Mutter verplappert sich in RTL2-Doku - nun will ihr Chef Geld zurück

Mutter verplappert sich in RTL2-Doku - nun will ihr Chef Geld zurück

Kommentare