Arbeitsrecht

Krank im Urlaub: So bekommen Sie Ihre Urlaubstage wieder zurück

+
Statt Skiurlaub liegen Sie mit Grippe im Bett. Aber wenigstens bekommen Sie Ihre Urlaubstage vom Arbeitgeber zurück - wenn Sie ein paar Dinge beachten.

Eine fiebrige Erkältung - und das ausgerechnet im Urlaub! Doch wenn Sie ein paar Spielregeln beachten, können Sie Ihre Urlaubstage vor dem Verfall retten.

Viele Arbeitnehmer wissen es gar nicht: Wer im Urlaub krank wird, der bekommt seine Urlaubstage vom Arbeitgeber wieder gutgeschrieben. Das regelt das Bundesurlaubsgesetz (BurlG) in § 9. Schließlich soll der Urlaub der Gesundheit und dem Erhalt der Arbeitsfähigkeit dienen. Doch dabei gibt es einen kleinen Haken: Wenn Sie nicht aufpassen, können diese Urlaubstage trotzdem verfallen. 

Urlaub und trotzdem krank? So bekommen Mitarbeiter ihre Urlaubstage wieder zurück

Diesem Ärgernis können Sie aber ganz einfach vorbeugen. Das wichtigste zuerst: Wer im Urlaub erkrankt und seine Urlaubstage wieder gutgeschrieben haben möchte, muss seinen Arbeitgeber über seine Krankheit informieren und sich umgehend krankmelden

Außerdem wichtig: Sie müssen bereits am ersten Tag zum Arzt gehen und sich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ausstellen lassen - selbst wenn dies im Arbeitsvertrag erst ab dem zweiten oder dritten Tag vorgeschrieben ist. Anschließend werden Ihnen die Tage, an denen Sie nachweislich arbeitsunfähig waren, wieder auf Ihren Jahresurlaub angerechnet.

Das gilt, wenn Sie im Auslandsurlaub erkranken

Wer während einer Urlaubsreise im Ausland erkrankt, muss sich von einem dort ansässigen Arzt krankschreiben lassen und dem Arbeitgeber zusätzlich seine Kontaktdaten hinterlassen, also wo der Arbeitnehmer am Urlaubsort oder im Krankenhaus erreichbar ist (§ 5 Abs. 2 EntGFG). Dafür kann auch eine andere Person, wie der Ehepartner, beauftragt werden. Falls Sie das versäumen, könnte Ihr Arbeitgeber die Lohnfortzahlung verweigern (§ 7 EntgFG).

Die ausländische Arztbescheinigung muss aber im Gegensatz zur inländischen deutlich erkennen lassen, dass zwischen einer bloßen Erkrankung und einer mit Arbeitsunfähigkeit verbundenen Krankheit unterschieden wurde.

Lesen Sie auch: Nach dem Urlaub: Darum sollten Sie nicht an einem Montag anfangen zu arbeiten.

Urlaub nicht eigenmächtig verlängern

Doch Vorsicht: Arbeitnehmer dürfen ihren Urlaub in keinem Fall einfach eigenmächtig verlängern, wenn sie einige Tage davon krank waren. Dafür müssen Sie einen neuen Urlaubsantrag stellen.

Krank durch Grippe: Medizinische Gesellschaft rät dringend zur Impfung - vor allem Ältere sollten die Warnung ernst nehmen.

In diesen Fällen müssen Sie auf Ihre Urlaubstage verzichten

Leider gibt es zwei Ausnahmen, wenn es darum geht, seinen Urlaub im Krankheitsfall anrechnen zu lassen: Wenn Sie während des Freizeitausgleichs erkranken, also Ihre Überstunden abfeiern, und wenn Ihre Kinder krank werden und Sie diese versorgen müssen.

Mehr zum Thema: Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Mittelgebirge im Winterurlaubs-Check

Deutsche Mittelgebirge im Winterurlaubs-Check

Der tropische Regenwald von Tortuguero

Der tropische Regenwald von Tortuguero

So erschließen sich Ältere die digitale Welt

So erschließen sich Ältere die digitale Welt

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone

Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone

"Nein, Danke!" Darum lehnen Bewerber einen Job wirklich ab - trotz Zusage

"Nein, Danke!" Darum lehnen Bewerber einen Job wirklich ab - trotz Zusage

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen

Kommentare