Karriereplanung mit Social Media

+

München - Wie ein Profil bei Facebook, Xing oder Twitter bei der Suche nach einem neuen Job hilft, erklärt eine neue Broschüre des Bundesverbands Digitale Wirtschaft. Der Leitfaden bietet zehn hilfreiche Tipps für die Karriereplanung.

Wer auf der Suche nach einem Job ist, findet viele Möglichkeiten dazu auch im Internet. Gerade mit Hilfe von Social Media lässt sich die Karriere gut vorantreiben. Mit diesem Tool kann man sich beispielsweise über die Unternehmen informieren oder sich als Bewerber präsentieren.  Welche Möglichkeiten Social Media bieten, erklärt der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) in einem Leitfaden. Die Broschüre „Karriere-Sprungbrett Social Media“ bietet zehn nützliche Tipps und praxisnahe Beispiele, wie Bewerber mit Social Media den perfekten Job finden und worauf sie bei ihrer Karriereplanung achten müssen:

1. Selbstmarketing für die eigene Online-Reputation ins Rollen bringen:

Um sich im Internet bestmöglich zu präsentieren, sollte man eine gezielte und professionelle Imagepflege im Netz betreiben.

2. Relevantes Kontaktnetzwerk aufbauen und pflegen:

Nur durch ein aktives und dauerhaftes Engagement in Sozialen Netzwerken kann man ein eigenes Netzwerk aufbauen. Für den Anfang reicht ein Profil bei Twitter und Facebook. Für Berufsanfänger oder Absolventen sind auch die Portale studiVZ oder meinVZ relevant.

3. Social Networks als echte Informationstools nutzen:

Soziale Netzwerke bieten die Möglichkeit, sich als Experte für ein bestimmtes Thema zu präsentieren und so potentielle Arbeitgeber von sich zu überzeugen.

4. Aussagekräftige Social-Media-Profile erstellen:

Bei der Art der Sprache ist entscheidend, dass man authentisch von sich und seinen Themen überzeugen kann und nicht in Werbe-Geplapper verfällt.

5. Privatsphäre schaffen und schützen:

Nicht jede Information muss von jedem Kontakt gelesen werden – auf seine Privatsphäre zu achten ist von entscheidender Bedeutung.

6. Fehlerhafte Angaben ausdrücklich vermeiden:

Den eigenen Namen zu googlen, hilft, falsche Infos über die eigene Person im Internet zu entdecken. Daneben sollten natürlich alle Angaben, die man über sich ins Netz stellt, auch der Wahrheit entsprechen.

7. Jobangebote jenseits der Jobportale finden:

Jetzt wird’s spannend: Beispielsweise wird man über die Twitter-Accounts von Unternehmen über vakante Stellen informiert.

8. Über Social Media direkt auf Stellenangebote bewerben:

Über die Portale Sozialer Netzwerke kann man nicht nur Kontakt zu verschiedenen Personalern pflegen, sondern auch seine Bewerbungsmappe digital zur Verfügung stellen.

9. Vitamin B und Empfehlungen der Kontakte nutzen:

Kontakte können als Referenz angegeben werden. Gleichzeitig kann man über die Kontakte der bestehenden Kontakte an bestimmte Leute mit Hilfe einer Empfehlung ganz leicht herantreten.

10. Mitarbeiter finden und Jobs empfehlen:

Auch Arbeitgeber können die Vorteile von Social Media nutzen und ihre vakanten Stellen anbieten oder Jobs empfehlen.

Die Broschüre „Karriere-Sprungbrett Social Media“ ist beim BVDW für 19,90 Euro erhältlich.

lot

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Bei viel Stress im Job ist körperliche Fitness wichtig

Bei viel Stress im Job ist körperliche Fitness wichtig

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Kommentare