Neues Gesetz

Ab jetzt erfahren Sie, was Ihre Kollegen verdienen

+
Mehr Transparenz bei den Gehältern soll für Gleichberechtigung sorgen.

Was verdienen eigentlich meine Kollegen? Dank einem neuen Gesetz können Sie Informationen dazu beim Betriebsrat anfragen.

Der Bundestag hat ein Gesetz zur Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern verabschiedet. Nun können Sie Informationen über das Gehalt Ihrer Kollegen einfordern. Dies ist aber nur unter ein paar Bedingungen möglich.

Worum geht es bei dem neuen Gesetz?

Das Lohngleichheitsgesetz soll für mehr Transparenz bei den Gehältern sorgen. In erster Linie geht es dabei um die Aufdeckung der Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen. Auf lange Sicht zielen die Befürworter des Gesetzes auf eine größere Zufriedenheit in den Unternehmen ab.

Kann ich das Gehalt eines jeden Kollegen erfahren?

Nein, das können Sie nicht. Frauen dürfen nach dem Gehalt Ihrer männlichen Kollegen fragen und umgekehrt. Männer können aber keine Auskunft über den Lohn anderer männlicher Mitarbeiter bekommen, ebenso bei den Frauen. 

Mit dieser Frage müssen Sie außerdem zum Betriebsrat gehen und nicht zum Chef. Der rechnet Ihnen dann das Durchschnittsgehalt derjenigen Kollegen aus, die eine vergleichbare Tätigkeit ausüben. Ihr Chef erfährt davon nichts.

Was darf ich noch über das Gehalt meiner Kollegen wissen?

Neben dem Durchschnittsgehalt muss das Unternehmen Ihnen Auskunft zu ein bis zwei weiteren Gehaltsbestandteilen geben. Dazu gehören Dienstwägen oder Prämien.

In diesen Fällen bekommen Sie keine Auskunft

Wenn es nur weniger als sechs Mitarbeiter mit vergleichbarer Tätigkeit in Ihrem Unternehmen gibt, darf Ihnen die Auskunft verweigert werden. Außerdem tritt das Gesetz nur bei Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten in Kraft.

Verdiene ich ab sofort mehr?

Auch wenn Sie feststellen sollten, dass Ihre Kollegen mehr verdienen als Sie selbst - der Arbeitgeber muss daran nichts ändern. Das Gesetz dient dazu, für mehr Transparenz zu sorgen und soll Ihnen helfen Ihre Verhandlungsposition besser einzuschätzen. Für Gleichberechtigung müssen Sie selbst sorgen.

Von Franziska Kaindl

In diesen Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf.
Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf. © Pixabay
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf.
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf. © Getty Images/iStockphoto
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben.
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben. © Pixabay
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden.
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden. © Pixabay
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich.
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich. © Getty Images/iStockphoto
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl.
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl. © Pixabay
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte.
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte. © Pixabay
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden.
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden. © Pixabay
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören.
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören. © Pixabay
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind.
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig

"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig

16. Ausbildungsmesse der BBS Rotenburg

16. Ausbildungsmesse der BBS Rotenburg

Kirchdorfer Herbstmarkt - der Mittwoch

Kirchdorfer Herbstmarkt - der Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone

Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone

"Nein, Danke!" Darum lehnen Bewerber einen Job wirklich ab - trotz Zusage

"Nein, Danke!" Darum lehnen Bewerber einen Job wirklich ab - trotz Zusage

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen

Kommentare