Jeder Vierte bricht Studium ab

+
Mehr als ein Viertel aller Studenten in Deutschland schließt das Studium nicht ab.

Wiesbaden - Mehr als ein Viertel aller Studenten in Deutschland schließt das Studium nicht ab. Bis 2008 beendeten nur rund 73 Prozent der Studierenden eines Erststudiums ihre akademische Ausbildung.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Bei Universitäten lag die Abschlussquote bei 68 Prozent, an Fachhochschulen hingegen bei 80 Prozent. Je nach Fachbereich variiert die Erfolgsquote zwischen Männern und Frauen laut Statistikamt stark: Insgesamt beendeten 74 Prozent der Frauen ihr Studium, bei den Kommilitonen waren es 71 Prozent.

Während Frauen in den Sprach- und Kulturwissenschaften zu fast 68 Prozent ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben, waren es bei den Männern rund 59 Prozent. In den Ingenieurwissenschaften war die Erfolgsquote der Frauen mit fast 74 Prozent ebenfalls höher als bei den Männern mit rund 69 Prozent.

Dagegen wiesen in der Veterinärmedizin die Männer mit 87 Prozent eine höhere Abschlussquote auf als ihre Kommilitoninnen mit 78 Prozent. Unberücksichtigt blieb bei der Studie, wie viel Zeit für den erfolgreichen Abschluss benötigt und mit welcher Note das Studium beendet wurde.

dapd

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Mit diesen Psycho-Tricks bekommen Kellner mehr Trinkgeld

Mit diesen Psycho-Tricks bekommen Kellner mehr Trinkgeld

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Kommentare