Neuer Job?

Das ist der Grund, warum neue Mitarbeiter so oft scheitern

+
Nicht alle Mitarbeiter kommen im neuen Job zurecht. Dafür gibt es vor allem einen Grund.

Im neuen Job zu bestehen ist oft gar nicht so einfach. Eine neue Studie zeigt, warum Mitarbeiter wirklich scheitern. So viel sei verraten: An der Qualifikation liegt es meist nicht.

Der erste Arbeitstag im neuen Job beginnt bei vielen mit schweißnassen Händen und der Ungewissheit, wie sie mit ihren Aufgaben wohl zurecht kommen: Bringe ich die nötige Kompetenz mit? Oder sind mir die Kollegen um Längen voraus? Eine neue Studie zeigt: Wenn Mitarbeiter im Job scheitern, dann vor allem aus einem Grund, der nichts mit der Qualifikation zu tun hat.

Die meisten neuen Mitarbeiter scheitern wegen ihrer sozialen Fähigkeiten

So erklärt Karriereexperte Mark Murphy auf seinem Blog, dass die meisten Neulinge deshalb im neuen Job scheitern, weil ihnen schlicht die zwischenmenschlichen Fähigkeiten fehlen: Stolze 26 Prozent der erfolglosen Neulinge würden laut Leadership IQ kein Feedback annehmen. Weiteren 23 Prozent fehle es gar an emotionaler Intelligenz und 17 Prozent seien schlicht zu wenig motiviert. Nur elf Prozent würden an fehlender technischer Kompetenz scheitern. 

Gründe für Scheitern im neuen Job

Anteil in Prozent

Kritikfähigkeit

26%

Emotionale Intelligenz

23%

Motivation

17%

Temperament

15%

Technische Kompetenz

11%

Quelle: leadershipiq.com

Für die Langzeitstudie wurden die Daten von mehr als 20.000 Mitarbeitern untersucht, die von rund 5.200 Managern in 312 Betrieben neu eingestellt wurden. Die Studie lief über insgesamt drei Jahre.

Video: Jobwechsel? So hilft das Sternzeichen bei der Suche

Lesen Sie auch:

 

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.
Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.  © iStock / grinvalds
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer. 
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer.  © pixabay / Free-Photos
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.  
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.   © pixabay / DanaTentis
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren. © pixabay / Ashish_Choudhary
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an.
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an. © Srdjan Suki / EPA / dpa
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber.
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber. © Arne Dedert / dpa
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon! 
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon!  © Michael Kappeler / dpa
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch".
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch". © pixabay / RobinHiggins
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen.
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen. © pixabay / sipa

Was Sie über Kündigung in der Probezeit wissen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Meistgelesene Artikel

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen droht Ihnen ein Rauswurf

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen droht Ihnen ein Rauswurf

Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - mit überraschendem Platz eins

Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - mit überraschendem Platz eins

Lügen im Bewerbungsgespräch: In diesen Fällen dürfen Sie die Wahrheit verschweigen

Lügen im Bewerbungsgespräch: In diesen Fällen dürfen Sie die Wahrheit verschweigen

Kommentare