Für mehr Ausgeglichenheit den Job regelmäßig hinterfragen

+
Wer sich nur noch im Alltagstrott sieht, sollte seinen Job hinterfragen. Foto: Jens Schierenbeck

Mainz (dpa/tmn) - Mancher hat das Gefühl: Die Arbeit nimmt immer mehr Raum im Leben ein, und für Privates ist kaum noch Platz. Die Folge ist häufig Unausgeglichenheit.

Um so eine Situation von vorneherein zu vermeiden, ist es wichtig, regelmäßig über den Job zu reflektieren, rät Prof. Norbert Rohleder von der Hochschule Mainz. Er beschäftigt sich mit dem Thema Muße in der Arbeitswelt. Erledigen Beschäftigte geschäftliche Aufgaben in ihrer Freizeit? Haben sie ausreichend Zeit für die Familie? Und für sich selbst? Wenn nein: Können Mitarbeiter irgendwo Zeit für sich oder ihre Familie freischaufeln?

Andere Fragen, die man sich regelmäßig stellen sollte, sind: Macht die Arbeit noch Spaß, oder gehen Berufstätige nur widerwillig ins Büro? Wäre eine berufliche Veränderung gut für einen? Nur wer sich diesen Fragen stellt, kann nachjustieren und einen Prozess anstoßen, an dessen Ende im besten Fall hinterher mehr Zufriedenheit steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Netz feiert Frau für offenherzige Fotos - jetzt wurde sie gefeuert

Netz feiert Frau für offenherzige Fotos - jetzt wurde sie gefeuert

Diese Frage ist 90 Prozent aller Bewerber unangenehm

Diese Frage ist 90 Prozent aller Bewerber unangenehm

Bosch-Mitarbeiter profitieren jetzt von einem großartigen Angebot

Bosch-Mitarbeiter profitieren jetzt von einem großartigen Angebot

Die zehn größten Irrtümer bei der Bewerbung

Die zehn größten Irrtümer bei der Bewerbung

Kommentare