Gut zu wissen

Folgebescheinigung: Achtung, an diesem Tag muss sie vorliegen

Sie sind weiterhin vom Arzt krankgeschrieben? Dann darf die Folgebescheinigung nicht lange auf sich warten lassen.
+
Sie sind weiterhin vom Arzt krankgeschrieben? Dann darf die Folgebescheinigung nicht lange auf sich warten lassen.

Wen ein schwerer Infekt plagt, der muss oft länger zu Hause bleiben als angenommen. Doch Arbeitnehmer müssen die Folgebescheinigung vom Arzt unbedingt rechtzeitig besorgen.

Wenn die Grippewelle wieder rollt, plagen Arbeitnehmer meist Husten, Fieber und Gliederschmerzen. Während die einen sich schnell wieder fit fühlen, kann es bei anderen jedoch länger dauern als gedacht, bis sie wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Doch viele gehen mit der Folgebescheinigung nach der Krankmeldung zu leichtfertig um.

Was ist die Folgebescheinigung und warum ist sie wichtig?

Unter der Folgebescheinigung versteht man eine weitere Krankschreibung, die auf eine bereits bestehende Krankmeldung folgt. Zu dieser sind Arbeitnehmer laut § 5 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG) sogar verpflichtet: 

"Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als in der Bescheinigung angegeben, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, eine neue ärztliche Bescheinigung vorzulegen."

Vergessen Mitarbeiter diese rechtzeitig vorzulegen, droht aber nicht nur Ärger mit dem Chef. Tatsächlich ist die Folgebescheinigung sehr wichtig, damit Arbeitnehmer im Krankheitsfall weiterhin ihre Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber bekommen bzw. bei einer langwierigen Erkrankung anschließend Krankengeld von der Krankenkasse erhalten. Besonders Krankenkassen verstehen hier keinen Spaß - es droht der Verlust des Krankengeldes, wenn Sie die Folgebescheinigung nicht rechtzeitig vom Arzt ausstellen lassen und einreichen!

Bis zu diesem Tag muss die Folgebescheinigung ausgestellt werden

Berufstätige, die Krankengeld erhalten, müssen die Folgebescheinigung spätestens ab dem Werktag ausstellen lassen, der auf den letzten Tag der vorangehenden Krankschreibung folgt. Das Wochenende zählt hier nicht dazu. Ist Ihr Arzt nicht anzutreffen, sollten Sie unbedingt zu einem anderen Arzt gehen, um sich die Folgebescheinigung zu besorgen.

Die Folgebescheiningung muss dann spätestens eine Woche nach dem Arztbesuch bei der Krankenkasse vorgelegt werden (Eingangsstempel der Krankenkasse zählt), um das Krankengeld nicht aufs Spiel zu setzen. 

Wann muss die Folgebescheinigung beim Arbeitgeber vorliegen?

Wann die Folgebescheinigung beim Arbeitgeber vorliegen muss, ist gesetzlich nicht geregelt. Allerdings sind drei Tage nach Ablauf der Erstbescheinigung üblich.

Lesen Sie auch: Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Von Andrea Stettner

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kommentare