Firmen meiden Facebook und Co.

+
Die meisten Arbeitgeber nutzen noch die klassischen Stellenanzeigen in den Printmedien

Berlin - Nur zehn Prozent der Arbeitgeber suchen neue Mitarbeiter über soziale Netzwerke. Dagegen nutzt mehr als die Hälfte weiterhin die klassische Stellenanzeige in den Printmedien.

Zu diesem Ergebnis kommen das Münchner Ifo-Institut und die Zeitarbeitsfirma Randstad in einer Studie für die Onlineausgabe des “Karriere Spiegel“.

Der Studie zufolge spielen persönliche Kontakte weiterhin eine wichtige Rolle. So starteten einige Firmen Programme wie “Mitarbeiter werben Mitarbeiter“. Zusätzlich nutze mehr als die Hälfte der Befragten den Service der Bundesagentur für Arbeit. Für die Studie wurden 1000 Personalchefs von Unternehmen befragt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

Die zehn größten Irrtümer bei der Bewerbung

Die zehn größten Irrtümer bei der Bewerbung

An dieser einen Sache erkennen Profis, wer der geborene Anführer ist

An dieser einen Sache erkennen Profis, wer der geborene Anführer ist

Wie erkläre ich dem Personaler, warum mir gekündigt wurde? 

Wie erkläre ich dem Personaler, warum mir gekündigt wurde? 

Kommentare