Eltern sollten Kinder bei Berufswahl nicht überreden

+
Schneiderpuppen in einem Atelier: Viele Eltern sind unglücklich, wenn ihr Kind Modedesigner, Schauspieler oder Sänger werden will. Foto: Inga Kjer

Nürnberg (dpa/tmn) - Viele Eltern wünschen sich, dass ihr Kind einen Beruf mit Zukunft ergreift. Etwas Bodenständiges, das genug Geld einbringt. Und Sicherheit gibt. Doch den Nachwuchs in einen Job hineinzudrängen, geht oft nach hinten los.

Schauspieler oder Modedesigner: Viele Eltern sehen es nicht gern, wenn der Nachwuchs Berufe anstrebt, die sie für unsicher halten. Doch wenn er das partout machen will, sollten Eltern es sich zweimal überlegen, ob sie ihm diese Karriere ausreden. "Unser Tipp ist, Kinder erst einmal einsteigen zu lassen", rät Jürgen Wursthorn von der Bundesagentur für Arbeit. Zur Not können sie sich später umorientieren.

Haben Sohn oder Tochter die Ausbildung selbst gewählt, sind sie in der Regel mit großem Eifer dabei. Überreden Eltern das Kind dagegen zu einem vermeintlich sicheren Beruf, zu dem es eigentlich keine Lust hat, ist das Scheitern häufig programmiert.

Mehr zum Thema:

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Meistgelesene Artikel

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Wo arbeiten die zufriedensten Mitarbeiter Deutschlands?

Wo arbeiten die zufriedensten Mitarbeiter Deutschlands?

Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird

Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird

Kommentare