E-Mail ist beliebteste Bewerbungsart bei Berufstätigen

+
Sich per E-Mail zu bewerben, liegt im Trend. Foto: Jan-Philipp Strobel

Wer im Berufsleben steht und sich verändern will, kann sich auf andere Stellen bewerben. Heutzutage passiert das am häufigsten per E-Mail. Das hat eine repräsentative Umfrage ergeben.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Berufstätige verschicken ihre Bewerbung am liebsten per E-Mail. Etwa ein Drittel der Befragten (32 Prozent) hält dies für den besten Weg, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna ermittelte.

Im Vorjahr favorisierten allerdings noch 38 Prozent der Befragten die Bewerbung per Mail. Auf Platz zwei kommt die Bewerbung per Post: Ein Viertel (25 Prozent) gibt dies an. Etwas weniger (22 Prozent) geben ihre Unterlagen am liebsten persönlich im Unternehmen ab. An letzter Stelle steht die Bewerbung über soziale Medien (1 Prozent).

An Beliebtheit gewonnen hat die Bewerbung über ein Jobportal, bei dem Bewerber alle Lebenslaufdaten in ein Onlineformular eingeben können. Für 9 Prozent der Befragten ist das die beste Methode, im Vorjahr waren es 4 Prozent. Für die Umfrage im Auftrag des Personaldienstleisters Manpower wurden rund 1000 Deutsche ab 18 Jahren im Februar 2016 befragt.

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden

Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden

Mit dieser Krankmeldung blamierte er sich bei seinem Chef

Mit dieser Krankmeldung blamierte er sich bei seinem Chef

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Kommentare