Unbedingt vermeiden

Mit diesen sechs Wörtern vermasseln Sie die Gehaltsverhandlung

+
Viele Bewerber und Mitarbeiter fürchten sich vor der Gehaltsverhandlung.

Wer seinen Arbeitgeber um mehr Gehalt bitten will, muss sich auf das Gespräch gut vorbereiten - und bestenfalls folgende Wörter vermeiden.

Eine Gehaltsverhandlung will gut durchdacht sein - der Arbeitgeber möchte nämlich ansprechende Argumente hören und wenn möglich keine zögerlichen Phrasen.

Egal, ob es um den Jobeinstieg oder eine Gehalterhöhung beim momentanen Arbeitgeber geht: Josh Doody, Autor des Buches "Fearless Salary Negotiation" hat dem Business Insider verraten, auf welche Wörter Sie bei dem Gespräch unbedingt verzichten sollten. Wir haben einige davon für Sie ausgewählt:

"Später"

Vor allem im Vorstellungsgespräch trauen sich viele Bewerber nicht, sofort Tacheles zu sprechen - aus Angst den Arbeitgeber zu verschrecken. Stattdessen möchten sie die unangenehmen Gesprächsthemen auf "später" verschieben. Tun Sie das nicht!

"Das kann ein teurer Fehler sein, da ihr nicht mehr den gleichen Verhandlungsspielraum haben werdet, sobald ihr die Stelle angetreten habt", erklärt der Jobexperte.

"Mehr"

Das Wort "mehr" aus einer Gehaltsverhandlung zu streichen, scheint eher abstrus. Schließlich ist es genau das, was Sie wollen. Doch laut Doody ist dieses Wort zu allgemein: "Überlasst nichts dem Zufall, wenn ihr verhandelt."

Anstatt zu fragen, ob Sie mehr Geld bekommen könnten, sollten Sie zum Ausdruck bringen, warum ein höheres Gehalt Sie zufriedener machen würde - und natürlich immer gute Argumente, die für Sie sprechen, vorbringen.

Karrierecoach verrät: Mit diesen Tricks bekommen Sie mehr Gehalt.

"Versuchen"

Mit dem Wort "versuchen" lassen Sie Ihrem Arbeitgeber zu viel Freiraum, wie Doody verrät. Sie sollten den Personaler nicht darum bitten, etwas zu versuchen, sondern die Sache positiv angehen, indem Sie klarmachen, warum Ihnen aufgrund Ihrer Leistungen ein höheres Gehalt zusteht.

"Ich will"

Wenn Sie in die Gehaltsverhandlung gehen, sollten Sie außerdem ganz penibel das Wort "wollen" oder "ich will" vermeiden. Damit machen Sie sich nach Meinung des Experten all Ihre Argumente zunichte, nach denen Sie mehr Gehalt "verdienen".

Stattdessen sollten Sie sich überlegen, wieviel Gehalt in Ihrer Position üblich ist und welchen Wert Sie dem Unternehmen bieten. Anhand dessen überlegen Sie sich, was für Sie spricht. "Ihr könnt darüber reden, wie viel Geld ihr wollt. Ihr könnt auch darüber reden, was das Unternehmen will. Das ist aber weniger effektiv, als darüber zu sprechen, was das Unternehmen braucht. Das ist das Wichtigste", erklärt Doody.

Passend dazu: So bekommen Sie bei der Gehaltsverhandlung, was Sie wollen.

Negative Wörter wie "Nein"

Negative Wörter können Sie unbedacht in die Bredouille bringen. Schließlich möchten Sie mit dem Gespräch etwas Positives für sich erreichen. Deshalb sollten Sie Ihre Sätze auch immer so formulieren.

Josh Doody macht folgenden Vorschlag: "Anstatt zu sagen 'Nein, damit bin ich nicht einverstanden' (zwei negative Wörter), könntet ihr beispielsweise sagen 'Ich würde mich mit... wohler fühlen' (positive Wörter). Negative Wörter verlangsamen das Ganze und könnten unsichtbare Mauern zwischen euch errichten, die die Zusammenarbeit erschweren."

"Ja"

"Na, was jetzt?", werden Sie sich jetzt denken. Weder "Nein" noch "Ja" sind laut dem Experten Wörter, mit denen Sie in der Gehaltsverhandlung um sich schmeißen sollten. Doch damit ist gemeint, dass Sie nicht sofort zu einem Angebot "Ja" sagen sollen. "Anstelle von 'Ja' könnt ihr ein Gegenangebot nennen, um zu sehen, um wie viel ihr es steigern könnt. Die Verhandlung sollte damit enden, dass das Unternehmen 'Ja' zu euch sagt. Sobald es 'Ja' zu euch sagt oder ihr keine Forderungen mehr habt, ist die Verhandlung vorbei."

Auch interessant: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt. 
Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt.  © pixabay
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr.
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr. © pixabay
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro.
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro. © dpa
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr.
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro.
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro. © pixabay
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst.
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst. © pixabay
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten.
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten. © pexels
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr.
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne. 
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne.  © pexels
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro. 
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro.  © pexels
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse!
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse! © pexels

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Düsseldorf beschert BVB erste Niederlage - Gladbach siegt

Düsseldorf beschert BVB erste Niederlage - Gladbach siegt

Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Eisbär, Erdmännchen und Co. freuen sich über Weihnachtsgeschenke

Eisbär, Erdmännchen und Co. freuen sich über Weihnachtsgeschenke

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

Meistgelesene Artikel

So kreativ ist diese Abwesenheitsnotiz eines Angestellten

So kreativ ist diese Abwesenheitsnotiz eines Angestellten

Lösung: Bilder-Rätsel bringt völlig durcheinander: Welche Zahl steckt hinter dem Kreis?

Lösung: Bilder-Rätsel bringt völlig durcheinander: Welche Zahl steckt hinter dem Kreis?

Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein wahres Logik-Genie

Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein wahres Logik-Genie

Kommentare