Arbeitsrecht

Berufstätige Schwangere haben Anspruch auf Ruheraum

+
Rücken, Füße, Beine - alles schmerzt. Schwangere im Job haben Anspruch auf einen Ruheraum. Es kann helfen, in der Pause kurz die Beine hoch zu legen.

Eine Schwangerschaft kann anstrengend sein - vor allem im Arbeitsalltag. Im Sommer schwellen die Beine zum Beispiel noch mal schneller an. Es kann helfen, sie in der Pause hoch zu legen. Dazu eignet sich ein Ruheraum. Berufstätigen Schwangeren steht ein solcher zu.

Die Beine sind geschwollen, der Rücken schmerzt: Schwangeren Berufstätigen kann der Sommer ganz schön zu schaffen machen. Vielen tut es gut, in der Pause die Beine hochzulegen, sagt Michael Nasterlack von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin.

Am besten geht das in einem Ruheraum. Was viele Schwangere gar nicht wissen: Der Arbeitgeber muss ihnen einen solchen Raum zur Verfügung stellen. Das sehen die Arbeitsstättenregeln vor.

"Häufig ist das der gleiche Raum, der zum Beispiel auch bei Erste-Hilfe-Fällen verwendet wird", erklärt Nasterlack. Wer unsicher ist, wo er sich befindet, kann beim Betriebsarzt oder Betriebsrat nachfragen oder direkt zum Vorgesetzten gehen. In der Regel gibt es dort auch eine Liege, auf der man sich ausruhen kann.

dpa

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Meistgelesene Artikel

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Darum sind Sie als Einzelkind im Job besser als die anderen

Darum sind Sie als Einzelkind im Job besser als die anderen

Mit diesen Psycho-Tricks bekommen Kellner mehr Trinkgeld

Mit diesen Psycho-Tricks bekommen Kellner mehr Trinkgeld

Kommentare