Bei der Bewerbung: Dauergrinsen verboten

Bochum - Lächeln kommt im Vorstellungsgespräch gut an - es darf aber nicht aufgesetzt wirken. Wichtiger ist laut einer Zeitschrift die Artikulation.

Ein Dauergrinsen mache daher keinen guten Eindruck, warnt die Zeitschrift “Unicum“ (Ausgabe 8/2011). Wer sich etwa auf einer Messe einem Personaler vorstellt, müsse auch auf seine Körpersprache achten: Hängende Schultern würden zum Beispiel oft als Zeichen für fehlende Motivation angesehen. Einen selbstbewussten Auftritt hinterließen Bewerber außerdem nur mit einer klaren und deutlichen Aussprache.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Wo arbeiten die zufriedensten Mitarbeiter Deutschlands?

Wo arbeiten die zufriedensten Mitarbeiter Deutschlands?

Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird

Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird

Kommentare