Ohne Betreuung geht es nicht

Bei Fernunterricht auf kurzen Draht zum Anbieter achten

+
Das Klassenzimmer gegen den Rasen im Park tauschen: Zu Fernunterricht gehören immer auch Selbstlernphasen. Foto: Forum DistancE-Learning

Fernunterricht ist populär. Das Angebot ist riesig. Das Lernen in Eigenregie klappt aber nicht immer reibungslos. Wichtig ist eine gute Betreuung. Doch worauf sollten Interessanten bei der Auswahl achten?

Hannover (dpa/tmn) - Bei Fernunterricht sollten Interessenten auf einen möglichst kurzen Draht zum Anbieter achten. Das rät Mirco Fretter, Präsident des Forum Distance-Learning. So sei es sinnvoll, in einem Vorgespräch zu prüfen, wie gut die Betreuung ist.

Dabei könnten Interessenten die Reaktionszeit für Anfragen testen und anhand einer Testfrage ausprobieren, ob Ansprechpartner ihnen Dinge verständlich erklären können, erläuterte der Experte anlässlich der Bildungsmesse Didacta in Hannover (20. bis 24. Februar). Denn zum Fernunterricht gehören Selbstlernphasen - und dann ist es ärgerlich, wenn man auf dem Schlauch steht und auf sich allein gestellt ist.

Betreuung ist ein wichtiges Kriterium bei Fernunterricht. Gut ist, wenn der Anbieter auf unterschiedlichen Kanälen schnell erreichbar ist. Manche Fragen seien gut per E-Mail zu beantworten. Andere Dinge lassen sich besser im direkten Gespräch am Telefon klären.

Neben der fachlichen Qualität und formalen Fragen wie der Zulassung seien beim Fernunterricht aber auch Vertrauen zu und Sympathie für den Anbieter wichtig, sagte Fretter. "Wenn ich das nicht habe, sollte ich es vielleicht besser sein lassen." Denn neben dem Was komme es beim Fernlernen auf das Wie an, "da geht ganz viel über die persönliche Schiene", so der Experte. Das sei wie früher mit den Lehrern in der Schule: "Dem einen hat man gerne zugehört, da hat man dann auf einmal auch Erdkunde verstanden." Wenn man dagegen mit dem Mathelehrer nicht klarkam, blieb einem auch das Fach fremd.

Generell sei Fernunterricht aber mehr als das Lernen in Eigenregie. Bei vielen Anbietern gebe es inzwischen zum Beispiel sogenannte Webinare und virtuelle Klassenzimmer, in denen Teilnehmer gemeinsam lernen. Auch Präsenzphasen gehörten in der Regel dazu. Interessenten dürften das Fernlernen aber nicht unterschätzen und sich zu viel aufbürden: "Mehr als zehn bis zwölf Stunden in der Woche wird niemand aufbringen können", gibt Fretter zu bedenken. Schließlich dürften Job, Familie und Freunde neben dem Lernen nicht zu kurz kommen.

Didacta

Fernstudientag

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Meistgelesene Artikel

Sagen Sie sieben Worte im Vorstellungsgespräch - Ihr Gehalt kann sich dadurch drastisch ändern

Sagen Sie sieben Worte im Vorstellungsgespräch - Ihr Gehalt kann sich dadurch drastisch ändern

"Nein, Danke!" Darum lehnen Bewerber einen Job wirklich ab - trotz Zusage

"Nein, Danke!" Darum lehnen Bewerber einen Job wirklich ab - trotz Zusage

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Eiskalte Abrechnung: Vater schreibt seiner Tochter vernichtenden Lebenslauf

Eiskalte Abrechnung: Vater schreibt seiner Tochter vernichtenden Lebenslauf

Kommentare