Ausdrucken entfällt

Bafög lässt sich jetzt bundesweit online beantragen

+
Ein Bafög-Antrag zur finanziellen Unterstützung des Studiums kann nun in allen Bundesländern online gestellt werden. Foto: Jens Kalaene

Gute Neuigkeiten für alle zukünftigen Bafög-Antragsteller: Alle Formularen können nun in allen Bundesländern online ausgefüllt werden. Jedoch ist dafür ein elektronischer Personalausweis notwendig.

Berlin (dpa/tmn) - Wer künftig Bafög beantragen möchte, kann das nun bundesweit auf elektronischem Weg erledigen. Bisher war das noch nicht in allen Bundesländern möglich. Studierende und Schüler können alle Anträge nun elektronisch ausfüllen und abgeben.

Damit entfällt das bisherige Ausdrucken, Unterschreiben und Verschicken, teilt das Bundesbildungsministerium mit. Wer den Online-Service nutzen möchte, muss sich über den elektronischen Personalausweis identifizieren oder die rechtssichere E-Mail-Variante DE-Mail wählen.

Neben der elektronischen Variante kann der Bafög-Antrag aber auch weiterhin auf klassischem Weg gestellt werden: über Papierformulare, die es beim Amt für Ausbildungsförderung oder dem Studentenwerk gibt, sowie durch Ausfüllen der im Internet bereitgestellten Papiere.

Informationen zum Bafög

Pressemitteilung der BMBF

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bugatti Chiron im Test: Nicht von dieser Welt

Bugatti Chiron im Test: Nicht von dieser Welt

Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat

Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Meistgelesene Artikel

Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

IQ-Test für Schlaue: Wie viele Dreiecke finden Sie? 

IQ-Test für Schlaue: Wie viele Dreiecke finden Sie? 

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Mit der Firma aufs Oktoberfest: So wird's nicht peinlich

Mit der Firma aufs Oktoberfest: So wird's nicht peinlich

Kommentare