Arbeitnehmern droht bei Selbstbeurlaubung eine Abmahnung

+
Wer sich seinen Urlaub einfach selbst erteilt, muss mit einer Abmahnung rechnen - mindestens. Foto: Andrea Warnecke

Den Urlaubsantrag immer rechtzeitig einreichen: Denn Selbstbeurlaubung kann zu einer Abmahnung führen - oder zu schlimmerem. Warum, erklärt eine Fachanwältin für Arbeitsrecht.

Köln (dpa/tmn) - Nehmen Mitarbeiter frei, obwohl der Arbeitgeber den Urlaubswunsch abgelehnt hat, droht ihnen mindestens eine Abmahnung.

Im schlimmsten Fall könne sogar eine Kündigung gerechtfertigt sein, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln. Denn sich selbst zu beurlauben, ist ein schwerer Verstoß gegen die Pflichten, die sich aus dem Arbeitsvertrag ergeben.

Mitarbeiter sollten deshalb ihren Urlaubsantrag immer rechtzeitig beim Vorgesetzten einreichen und ihn sich schriftlich genehmigen lassen.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Mit dieser Krankmeldung blamierte er sich bei seinem Chef

Mit dieser Krankmeldung blamierte er sich bei seinem Chef

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Unzufrieden im Job? Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2017

Kommentare