Wichtiges für Neulinge

Arbeiten auf dem Kreuzfahrtschiff

Auf Kreuzfahrtschiffen werden häufig Mitarbeiter für den Spa-Bereich gesucht.

Auf dem Meer unterwegs sein und nebenbei die Welt sehen: Die Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff klingt nach einem Traumjob. Eine Expertin vom Projekt Meerarbeit der Arbeitsagentur Suhl erklärt, wer an Bord gesucht wird und was die Reedereien von Bewerbern erwarten.

Suhl - Arbeiten, wo andere Urlaub machen - davon träumen viele. Doch wie kommt man an eine Stelle auf einem Kreuzfahrtschiff? Und welche Qualifikationen sind gefragt? Simone Pfeifer vom Projekt Meerarbeit der Arbeitsagentur Suhl klärt im Interview die wichtigsten Fragen.

Wer wird auf Kreuzfahrtschiffen gesucht?

Simone Pfeifer: Am häufigsten zu besetzen sind Stellen im Bereich Service, Küche, Housekeeping und Gästebetreuung. Dann sind Mitarbeiter für den Spa-Bereich gefragt. Außerdem gibt es zahlreiche Berufe an Bord: vom Varieté-Künstler bis zum Sänger. Und dann braucht es auch noch nautisches und technisches Personal.

Was müssen Bewerber mitbringen?

Pfeifer: In der Regel wird eine abgeschlossene Ausbildung verlangt sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. Wichtig sind außerdem gute Englischkenntnisse. Das ist meist die Bordsprache.

Wann muss man sich bewerben?

Pfeifer: Man kann sich eigentlich das ganze Jahr über bewerben. Der Bedarf an Fachkräften steigt, denn es kommen immer neue Kreuzfahrtschiffe hinzu. Wer Interesse hat, kann sich etwa an die Reedereien wenden. Die Verträge mit den Reedereien dauern meist sechs Monate. Wer sich bewährt, hat beim Absteigen in der Regel bereits einen Folgevertrag in der Tasche.

Wie ist der Verdienst verglichen mit dem Einkommen an Land?

Pfeifer: Das lässt sich pauschal ganz schwer sagen. Das ist abhängig von der Reederei und der Qualifikation der Bewerber. Die Aufstiegschancen an Bord sind generell gut.

Was müssen Neulinge über die Arbeit an Bord wissen?

Pfeifer: Mancher hat die Illusion, dass man viele Landgänge machen kann und viel von der Welt sieht. Das ist sicher auch der Fall, aber in erster Linie ist das tatsächlich Arbeit, für Ausflüge ist häufig keine Zeit. Das Arbeitspensum ist in der Regel sehr hoch - man ist sieben Tage pro Woche im Einsatz.

Und was ist der Vorteil an so einem Job?

Pfeifer: Es ist eine gute Referenz. Die Schiffe sind alle im Vier-Sterne-Plus Segment. Außerdem haben Mitarbeiter gezeigt, dass sie stresserprobt und flexibel einsetzbar sind.

dpa

Mehr zum Thema:

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

Als Bundeswehrsoldat an der Musikhochschule

Als Bundeswehrsoldat an der Musikhochschule

"Slow-Trend" wirkt sich positiv auf Arbeitswelt aus

"Slow-Trend" wirkt sich positiv auf Arbeitswelt aus

Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Kommentare