Ansturm auf Deutschlands Universitäten

Hannover - Die Zahl der deutschen Schulabgänger, die nach ihrem Abschluss ein Studium anstreben, ist deutlich angestiegen. Aktuelle Statistiken der HIS in Hannover bestätigen diesen Trend.

Bei jungen Menschen wächst die Lust auf ein Studium. Von den Studienberechtigten des Abschlussjahrgangs 2010 überlegen bis zu 77 Prozent, nach der Schule zu studieren, wie aus Zahlen der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) in Hannover hervorgeht. Das sind deutlich mehr als 2008. Damals konnten sich das nur bis zu 72 Prozent vorstellen. Dabei sind sich vom Abschlussjahrgang 2010 bereits 55 Prozent der Befragten sicher, ein Studium aufnehmen zu wollen. Die restlichen 22 Prozent wollen eventuell studieren. Befragt wurden rund 30 000 Schüler.

Männer wollen häufiger studieren als Frauen (79 Prozent zu 75 Prozent). Außerdem planen Kinder aus Akademikerfamilien eher ein Studium als Kinder aus Nichtakademikerfamilien (82 Prozent zu 72 Prozent). Bei den Fächern waren für die Schüler vor allem Lehramtsstudiengänge sowie wirtschaftswissenschaftliche Studienangebote interessant.

dpa/tmn

Rubriklistenbild: © dpa

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Meistgelesene Artikel

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Wo arbeiten die zufriedensten Mitarbeiter Deutschlands?

Wo arbeiten die zufriedensten Mitarbeiter Deutschlands?

Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird

Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird

Kommentare