Nicht mit Hauskatzen verwechseln

Junge Wildkatzen nicht ins Tierheim bringen

+
Wildkatzen sind in Deutschland kaum noch zu finden.

Wildkatzen leben im Mittelgebirge oder in verschiedenen Wäldern Europas. Selten begegnen sie einem in Deutschland.

Berlin - Manche Spaziergänger verwechseln junge Wildkatzen mit Hauskätzchen und bringen sie aus Sorge um die Tiere in eine Auffangstation oder ins Tierheim. Das sollte man aber unbedingt vermeiden, warnt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Denn dann könnten die Tiere kaum wieder ausgewildert werden. Außerdem sollten Menschen Wildkätzchen nicht berühren. Nach Angaben der Naturschützer ist es normal, dass die Mutter ihre Jungen während der Mäusejagd für mehrere Stunden allein lässt. Wildkatzen sind vor allem in der Höhenzügen der Eifel, im Hunsrück, Pfälzer Wald, Taunus, Hessischen Bergland, Hainich und Harz verbreitet.

Junge Wildkatzen sehen Hauskatzen oft zum Verwechseln ähnlich

Ihr Fell ist üblicherweise grau-braun getigert. Erst später entwickeln sie die typischen Merkmale einer Wildkatze wie den buschigen Schwanz und einen kräftigen Körperbau.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Meistgelesene Artikel

Inhaftierte Einbrecher verraten, wie sie vorgehen

Inhaftierte Einbrecher verraten, wie sie vorgehen

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München

Wie viel Geld schenke ich dem Brautpaar zur Hochzeit?

Wie viel Geld schenke ich dem Brautpaar zur Hochzeit?

Hochgezüchtet und lauter als die Polizei erlaubt

Hochgezüchtet und lauter als die Polizei erlaubt

Kommentare