Hundenahrung: Besser rohe als gekochte Knochen

+
Im Fressnapf von Hunden sollten keine gekochten Knochen landen. Foto: Markus Scholz

Verletzungsgefahr: Einem Hund sollte man nicht jeden Knochen in den Fressnapf geben. Insbesondere gekochte Knochen sind nicht geeignet, weil sie splittern können. Der Hund kann sich daran weh tun.

Hamburg (dpa/tmn) - Knochen können für Hunde gefährlich werden - und am gefährlichsten sind hohle Knochen in gekochtem Zustand wie Hühnerknochen. Sie können leicht splittern und den Hund beim Verschlucken verletzen.

Besser ist es daher, wenn Halter ihrem Tier rohe Knochen in den Fressnapf geben. Im Rohzustand sind sie weich und biegsam und rutschen leichter durch den Verdauungstrakt, erläutert der Tierarzt Thomas Sund in der Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe 06/2016). Hat ein Hund einen Knochen verschluckt, beginnt er zu würgen oder versucht zu erbrechen. Dann sollen Besitzer rasch den Tierarzt rufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Knappe Niederlage gegen Dänemark: DHB-Auswahl vor EM-Aus

Knappe Niederlage gegen Dänemark: DHB-Auswahl vor EM-Aus

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

Bilder: Deutschland unterliegt Olympiasieger Dänemark knapp

Bilder: Deutschland unterliegt Olympiasieger Dänemark knapp

Meistgelesene Artikel

Händler deckt auf: So (un-)echt geht es bei "Bares für Rares" zu

Händler deckt auf: So (un-)echt geht es bei "Bares für Rares" zu

"Bares für Rares": Hier blieben die Händler fassungslos zurück

"Bares für Rares": Hier blieben die Händler fassungslos zurück

Warum Sie Kaffee nie auf nüchternen Magen trinken sollten

Warum Sie Kaffee nie auf nüchternen Magen trinken sollten

Urlaub bei Minusgraden: Aufenthalt im "Game of Thrones"-Hotel

Urlaub bei Minusgraden: Aufenthalt im "Game of Thrones"-Hotel

Kommentare