Größer, straffer, praller - Die Trends der Schonheits-OPs

+
Bei einer Schönheits-OP sind viele Nachsorge-Untersuchungen nötig. Nach einer Brust-OP sollte etwa die Wundheilung und der Sitz des BHs kontrolliert werden. Foto: Franziska Gabbert

Weiblich, über 40 und mit dem Wunsch nach größeren Brüsten: Das ist der typische Patient bei Schönheits-OPs. Bessere Chancen bei der Partnersuche spielen dabei nur eine kleine Rolle.

Berlin (dpa) - Größere Brüste, straffere Lider oder eine glattere Stirn: Gründe für eine Schönheits-Operation gibt es viele. Eine repräsentative Umfrage der Deutschen Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie (DGÄPC) legt offen, wer sich warum in Deutschland unters Messer legen will.

Brüste: Brustvergrößerungen mit Implantaten sind der Umfrage zufolge die beliebtesten Schönheits-OPs in Deutschland. In Folge des Skandals um Billigimplantate der französischen Firma PIP ging die Nachfrage nach DGÄPC-Angaben allerdings einige Jahre lang zurück. 2015 stieg sie erstmals wieder. So manche Frau setzt dabei auch auf Natürlichkeit: 2015 planten demnach mehr weibliche Patientinnen eine Brustvergrößerung mit Eigenfett als noch im Vorjahr.

Alter: Die Patienten von ästhetisch-plastischen Chirurgen werden immer älter. Zuletzt waren sie im Schnitt 42 Jahre und sechs Monate alt. Zum Vergleich: 2010 waren sie vier Jahre jünger. Bei der Brustvergrößerung beobachtet DGÄPC-Präsident Sven von Saldern vor allem zwei Altersgruppen: "Die junge Frau, die nach der Pubertät feststellt: Es wächst nichts mehr". Und die Mutter Mitte oder Ende dreißig, die ihre frühere Brustform zurück will. Mit 31,7 Jahren sind Patienten, die eine Brustvergrößerung planen, im Schnitt am jüngsten. Das höchste Durchschnittsalter haben mit 56,9 Jahren Menschen, die Hals, Stirn oder Gesicht liften lassen wollen.

Risiko: Bei Schönheits-Operationen wollen die Deutschen laut Umfrage auf Nummer sicher gehen: Vier von fünf Frauen und fast 72 Prozent der Männer gaben an, sich über Risiken informiert zu haben. Facharzt Jens Baetge von der Nürnberger Klinik für Ästhetisch-Plastische Chirurgie mahnt aber: "Fachärzte werden dadurch nicht von ihrer Aufklärungspflicht befreit."

Männer: "Männer wollen straffe Lider und wenig Fett", fasst DGÄPC-Präsident von Saldern zusammen. Solche Eingriffe werden von ihnen am stärksten nachgefragt. Insgesamt stehen Schönheits-OPs bei Männern aber nicht so hoch im Kurs wie bei Frauen: Der Männeranteil in der ästhetisch-plastischen Chirurgie lag 2015 bei 13,5 Prozent.

Familienstand: Schön für den Partner, sich selbst oder doch für die Balz? Der Umfrage zufolge waren zuletzt fast 60 Prozent der weiblichen Patienten nicht auf der Suche: Sie gaben an, verheiratet oder liiert zu sein. Auch bei den Männern lag der Anteil der fest Vergebenen bei 54,2 Prozent.

Nachsorge: Für 74,6 Prozent der Frauen ist es "sehr wichtig", dass der Chirurg auch nach der OP für die Nachsorge erreichbar ist. Bei den Männern gaben das mehr als 57 Prozent an.

Wer sich für eine Schönheitsoperation entscheidet, sucht sich am besten einen Chirurg im Umkreis von 200 Kilometern. Denn neben den Beratungsgesprächen vorab und dem Eingriff selbst sind auch viele Nachsorgeuntersuchungen nötig, erklärt Jens H. Baetge von der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC).

Baetge kontrolliert das Ergebnis etwa nach einer Brustoperation in den ersten zwölf Monaten nach dem Eingriff achtmal. Dazu gehört etwa die Wundheilung und den Sitz des BHs zu prüfen. Das ist einer der Gründe, weshalb Baetge von Eingriffen im Ausland abrät. Die OP im Ausland machen zu lassen und die Nachsorge von einem Chirurgen in Deutschland, ist eher nicht praktikabel: "Für den Arzt, der die Nachsorge übernimmt, ist das ein großes Risiko."

Laut einer repräsentativen Befragung der DGÄPC kommt für jeden Fünften eine OP im Ausland bei einem guten Preis (5,2 Prozent) oder bei einem qualifizierten Arzt (15,3 Prozent) infrage. Qualifikation des Arztes hin oder her: Man sollte immer an die mögliche Sprachbarriere denken, sagt Baetge. An wen kann man sich wenden, wenn etwas schiefgegangen ist oder das Ergebnis ganz anders als besprochen? Zum Thema Kosten gibt Baetge zu bedenken: "Auch im Ausland hat Qualität ihren Preis."

Vorsicht sollte man auch im Inland bei der Wahl des Chirurgen walten lassen: Etwa "Schönheitschirurg", "Kosmetischer Chirurg" oder "Ästhetischer Chirurg" sind keine geschützten Berufsbezeichnungen. Als "Facharzt für Plastische Chirurgie", "Plastischer Chirurg", "Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie" oder "Plastischer und Ästhetischer Chirurg" dürfen Mediziner sich dagegen nur bei entsprechender Ausbildung bezeichnen. Fachgesellschaften wie die DGÄPC versenden auf Anfrage auch Listen ihrer Mitglieder.

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Autofahren bei Hitze: Sind diese fünf Dinge erlaubt?

Autofahren bei Hitze: Sind diese fünf Dinge erlaubt?

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Noch nie geflogen? So wird's garantiert peinlich

Noch nie geflogen? So wird's garantiert peinlich

Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden

Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden

Kommentare