Dramatische Entwicklung

Zahl der Organspenden weiter gesunken

+
Die Skandale in der Transplantationsmedizin wirken sich negativ auf die Spendenbereitschaft aus.

In Deutschland warten rund 11.000 schwerkranke Menschen auf ein Spenderorgan. Doch die Zahl der Organspenden ist in den ersten zehn Monaten dieses Jahres auf einen neuen Tiefstand gesunken.

Von Januar bis Oktober gab es insgesamt 754 Organspender, das waren 15,5 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Zahl der gespendeten Organe sank in den ersten zehn Monaten zugleich um 11,8 Prozent auf 2647. 2012 standen im gleichen Zeitraum noch 3001 Spenderorgane für schwerkranke Patienten zur Verfügung.

An mehreren Universitätskliniken waren Manipulationen im Zusammenhang mit Lebertransplantationen aufgedeckt worden. In der Folge brachen die Spenderzahlen in Deutschland bereits im vergangenen Jahr dramatisch ein. Der Skandal beeinträchtigte laut DSO das gesamte System der Organspende und führte zu einem erheblichen Vertrauensverlust.

Nach Auffassung der Stiftung, die die Organspenden in Deutschland koordiniert, ist die Talsohle jedoch möglicherweise durchschritten. 2013 zeichne sich wieder "eine stabilere Entwicklung" ab. Die Ergebnisse der ersten drei Quartale würden voraussichtlich "nicht mehr unterschritten".

DSO-Chef Rainer Hess verwies auf die zahlreichen nach dem Skandal ergriffenen Maßnahmen wie stärkere Kontrollen. Absolute Transparenz in den Abläufen der Organspende und eine vermehrte Aufklärung seien eine grundlegende Voraussetzung dafür, dass die Menschen dem System wieder vertrauten, erklärte Hess.

Ein entscheidender Schritt dazu sei der Aufbau eines Transplantationsregisters, in dem Spender und Empfängerdaten zusammengeführt werden. Dadurch könnten die Ergebnisse der Transplantation einschließlich der Nachbehandlung und der Überlebenschance der Patienten künftig besser beurteilt werden. Zudem solle das Register bei der Beurteilung der Qualität der einzelnen Transplantationszentren helfen, betonte Hess.

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation mahnte "echte Reformen" bei der Organspende an. Nur so könne das Vertrauen der Bevölkerung in die Transplantationsmedizin wiederhergestellt werden. Derzeit gebe es aber noch eine erhebliche Verunsicherung in der Ärzteschaft. Auch viele Angehörigen entschieden sich im Zweifel gegen die Organspende, erklärte Vorstandschef Eugen Brysch.

Nach der Aufdeckung des Organspendeskandals im vergangenen Sommer hatte eine unabhängige Prüfkommission alle 24 Leberprogramme an den Transplantationszentren kontrolliert. In zahlreichen Fällen wurden Krankenakten manipuliert, so dass bestimmte Patienten in der Warteliste für ein Spenderorgan nach oben rückten und bei der Organspende bevorzugt wurden. Ein ehemaliger Transplantationsmediziner aus Göttingen muss sich deshalb derzeit vor Gericht verantworten. Neben der Uniklinik Göttingen waren auch Kliniken in Leipzig, Münster und München von Manipulationen betroffen.

In Deutschland warten rund 11.000 schwerkranke Menschen auf ein Spenderorgan. Jeden Tag sterben im Schnitt drei Patienten, weil sie nicht rechtzeitig ein neues Organ erhalten.

AFP

Mehr zum Thema:

Organspende: Dieser Film kann überzeugen

Junge Menschen haben mehr Organspendeausweise

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare