Parodontitis

Zähneputzen am Abend wichtiger als am Morgen

+
Wer abends die Zähne putzt, macht es richtig.

Wer seine Zähne nicht ordentlich putzt, bekommt nicht nur Löcher. Auch Parodontitis - eine Entzündung, die den Knochen angreift - kann sich bilden. Zähne putzen zu bestimmten Tageszeiten baut vor.

Dass man zweimal am Tag Zähne putzen soll, dürfte jeder wissen. Aber wann sollte das am besten passieren? Wichtig ist das Zähneputzen vor dem Schlafengehen, sagt Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer.

Denn durch den verminderten Speichelfluss in der Nacht sind die Schutzfunktionen vermindert und die Mundhöhle anfälliger für die Besiedelung von Bakterien, erläutert er. Wann man das zweite Mal putzt, bleibt im Prinzip jedem selbst überlassen - Hauptsache, es erfolgt gründlich und die Zahnzwischenräume werden einmal täglich mit gereinigt.

"Für das allgemeine Wohlgefühl macht es natürlich morgens Sinn", sagt der Zahnarzt. Grundsätzlich spreche auch nichts dagegen, öfter als die empfohlenen zweimal täglich zur Zahnbürste zu greifen - sofern man nicht mit zu viel Druck putzt. "Sonst schädigt man den Zahnschmelz oder sogar den Zahnhalteapparat."

Neben der täglichen Mundhygiene empfehlen Experten eine professionelle Zahnreinigung

Mit Zahnseide und Co. gegen Karies

dpa/tmn

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare