Lärm macht krank

So schützen Sie Ihr Ohr: Die wichtigsten Tipps

Das Ohr ist ein Sinnesorgan. Zu viel Lärm, eine Beschallung ab 85 Dezibel, kann zu einem Hörschäden führen. Schützen Sie Ihr Gehör. Bei Konzerten (etwa 100 dB) können Ohrstöpsel und ein ausreichender Abstand zur Geräuschquelle Gehörschäden vermeiden.
1 von 7
Das Ohr ist ein Sinnesorgan. Zu viel Lärm, eine Beschallung ab 85 Dezibel, kann zu einem Hörschäden führen. Schützen Sie Ihr Gehör. Bei Konzerten (etwa 100 dB) können Ohrstöpsel und ein ausreichender Abstand zur Geräuschquelle Gehörschäden vermeiden.
Beim Musikhören über Kopfhörer die 60/60 Regel beachten: täglich nicht länger als 60 Minuten Musik über Kopfhörer hören und dabei nicht über 60 Prozent des Maximalvolumens des Gerätes aufdrehen.
2 von 7
Beim Musikhören über Kopfhörer die 60/60 Regel beachten: täglich nicht länger als 60 Minuten Musik über Kopfhörer hören und dabei nicht über 60 Prozent des Maximalvolumens des Gerätes aufdrehen.
Zur Regeneration bewusst akustische Pausen einlegen und alle Lärmquellen (Radio, Fernsehen etc.) abschalten. Dies gilt vor allem nach Diskobesuchen, der Arbeit in einem lauten Umfeld etc. – hier sollte man den Ohren mindestens 10 Stunden Ruhe gönnen.
3 von 7
Zur Regeneration bewusst akustische Pausen einlegen und alle Lärmquellen (Radio, Fernsehen etc.) abschalten. Dies gilt vor allem nach Diskobesuchen, der Arbeit in einem lauten Umfeld etc. – hier sollte man den Ohren mindestens 10 Stunden Ruhe gönnen.
4 von 7
Gehör regelmäßig durch einen Hörgeräteakustiker oder spezialisierten Arzt überprüfen lassen.
5 von 7
Falls es doch passiert und Symptome wie ein Druckgefühl im Ohr, ein dumpfer Höreindruck oder anhaltende Ohrgeräusche auftreten, sollten man dem Gehör dringend Ruhe gönnen, viel Flüssigkeit zu sich nehmen und schnellstmöglich einen HNO-Arzt aufsuchen.
6 von 7
Bereits eine dauerhafte Lärmeinwirkung über 85 dB kann zu einem irreparablen Hörverlust führen. Das entspricht etwa einem elektrischen Rasenmäher.
7 von 7
Bei einem Lärmpegel von etwa 100 dB – wie sie bei Konzerten oder bei maximal aufgedrehtem MP3-Player erreicht werden – riskiert man schon bei 20 Minuten Beschallung pro Tag eine spätere Hörminderung.

Ein Hörverlust lässt sich nicht rückgängig machen – sind die empfindlichen Haarsinneszellen einmal geschädigt, können sie keine Impulse mehr an den Hörnerv bzw. an das Gehirn weiterleiten.

Das Ohr ist ein Sinnesorgan. Zu viel Lärm, eine Beschallung ab 85 Dezibel, kann zu einem Hörschäden führen. Schützen Sie Ihr Gehör. Bei Konzerten (etwa 100 dB) können Ohrstöpsel und ein ausreichender Abstand zur Geräuschquelle Gehörschäden vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Füllkrug mit neuer Frise - Eggestein trainiert zum Start individuell

Ohne viele Leistungsträger hat Werder Bremen das Mannschaftstraining am Dienstagnachmittag absolviert. Die Fans müssen sich allerdings keine Sorgen …
Fotostrecke: Füllkrug mit neuer Frise - Eggestein trainiert zum Start individuell

Fotostrecke: So lief das Training am Dienstag im Zillertal

Die Spieler von Werder Bremen haben am sechsten Tag ihres Trainingslagers im Zillertal zweimal trainiert. Erstmals waren auch Claudio Pizarro und …
Fotostrecke: So lief das Training am Dienstag im Zillertal

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr in Barver: Henstedt sichert sich den Sieg

Am Sonntagmorgen packten die rund 1.800 Teilnehmer des 39. Kreisjugendfeuerwehrzeltlagers in Barver ihre Sachen, um sich nach neun aktionsreichen …
Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr in Barver: Henstedt sichert sich den Sieg

Fotostrecke: Osako macht‘s per Kopf - und beschert Werder den Auftaktsieg

Zell - In einem ordentlichen Spiel bezwingt Werder Bremen den österreichischen Erstligisten WSG Swarovski Tirol dank eines Kopfballtreffers von Yuya …
Fotostrecke: Osako macht‘s per Kopf - und beschert Werder den Auftaktsieg

Meistgelesene Artikel

Siamesische Zwillinge am Kopf zusammengewachsen - so sehen sie heute aus

Siamesische Zwillinge am Kopf zusammengewachsen - so sehen sie heute aus

Arzt macht Röntgenbild von Magen und Darm einer jungen Frau - und findet Abscheuliches

Arzt macht Röntgenbild von Magen und Darm einer jungen Frau - und findet Abscheuliches

Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - das waren die erstaunlichen Auswirkungen

Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - das waren die erstaunlichen Auswirkungen

HP-Virus: Fast jeder ist infiziert, die wenigsten entwickeln Krebs - so senken Sie Ihr Risiko

HP-Virus: Fast jeder ist infiziert, die wenigsten entwickeln Krebs - so senken Sie Ihr Risiko

Kommentare