Lieber Seife und Wasser nehmen

Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel

+
Wer gerne und oft Desinfektionsmittel im Haushalt benutzt, tut seiner Gesundheit nichts Gutes.

Desinfektionsmittel sollen besonders antibakteriell und hygienisch wirken. Doch Experten warnen davor - diese können sogar genau das Gegenteil bewirken.

Hygienespüler, Desinfektionsgel oder antibakterielle Seifen: Manche haben vor Bakterien, Keimen & Co. solche Angst, dass sie lieber zu angeblich besonders hygienischen Desinfektionsmittelchen greifen. Einige von ihnen versprechen schließlich, "99,9 Prozent" der Bakterien abzutöten.

Studie enthüllt: Desinfektionsmittel sind völlig überteuert und überflüssig

Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen ist der Bedarf jedenfalls groß – so soll der Umsatz an Handdesinfektionsprodukten in Deutschland enorm gestiegen sein. Doch dementsprechend happig sind häufig auch die Preise.

Allerdings stellt sich die Frage, ob es so gesund ist, völlig keimfrei zu leben, beziehungsweise als gesunder Mensch Desinfektionsmittel zu benutzen. Schließlich werden diese meist eher in Krankenhäusern benötigt.

"Für den Heimbedarf eines gesunden Menschen sind Desinfektionsmittel weitestgehend überflüssig", sagt der ärztliche Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene in Freiburg, Ernst Tabori. Dem Arzt zufolge können sich Verbraucher das Geld getrost sparen: "Das ist für die Hersteller ein gutes Geschäft."

Desinfektionsmittel können zu Allergien beitragen

Das sieht das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) genauso. Auch sie rät von teuren Desinfektionsmittelchen ab, um sich vor etwaigen Infektionen zu schützen. Nur in Ausnahmefällen seien sie "im Privathaushalt sinnvoll und notwendig, um eine Übertragung von Krankheitserregern zu vermeiden", heißt es auf der eigenen Webseite. Seife und Wasser reichen demnach in deutschen Haushalten vollkommen aus.

Das Pikante daran: Das Bundesinstitut glaubt sogar, dass antibakterielle Seifen & Co. Mitschuld an immer mehr Allergien tragen. Es geht sogar noch weiter: Viele Inhaltsstoffe darin seien laut BfR so aggressiv, dass sie allergische Reaktionen oder Ekzeme begünstigen können.

Zu viel Reinlichkeit, auch bei Kindern, führe eher zu einer Überempfindlichkeit, sodass - falls Bakterien eindringen - diese schließlich sehr gefährlich werden könnten.

Lesen Sie hier, warum so viel Chlor im Schwimmbad verwendet wird - und was der Gestank eigentlich anzeigt.

Legionellen in der Dusche sind allerdings wirklich gefährlich - wie diese entstehen, erfahren Sie hier.

Auch interessant: Die Büro-Kaffeemaschine ist oft eine wahre Keimschleuder - doch warum? Das lesen Sie hier.

jp

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Die Wasserhähne und Spülbecken – sowohl in Küche als auch im Bad – werden beim Reinigen gerne vernachlässigt. So bietet sich der perfekte Nährboden für Hefe- und Schimmelpilze. E.coli Bakterien fühlen sich hier genauso wohl. Vergessen Sie also nicht, diese Bereiche regelmäßig zu putzen.
Die Wasserhähne und Spülbecken – sowohl in Küche als auch im Bad – werden beim Reinigen gerne vernachlässigt. So bietet sich der perfekte Nährboden für Hefe- und Schimmelpilze. E.coli Bakterien fühlen sich hier genauso wohl. Vergessen Sie also nicht, diese Bereiche regelmäßig zu putzen. © pixabay
Jeder weiß: Auf den Türklinken wimmelt es nur so von Keimen und Bakterien – vor allem zu Grippezeiten. Deshalb immer schön sauber halten!
Jeder weiß: Auf den Türklinken wimmelt es nur so von Keimen und Bakterien – vor allem zu Grippezeiten. Deshalb immer schön sauber halten! © pixabay
Auch die Kaffeemaschine bekommt täglich ihren Einsatz – und doch reinigen wir nur selten den Wassertank. Doch gerade hier bilden sich gerne Hefe- und Schimmelpilze, die sich über die Schläuche in der Maschine verteilen und somit auch in unserem geliebten Heißgetränk landen. Reinigen Sie ihn deshalb einmal wöchentlich mit Essig.
Auch die Kaffeemaschine bekommt täglich ihren Einsatz – und doch reinigen wir nur selten den Wassertank. Doch gerade hier bilden sich gerne Hefe- und Schimmelpilze, die sich über die Schläuche in der Maschine verteilen und somit auch in unserem geliebten Heißgetränk landen. Reinigen Sie ihn deshalb einmal wöchentlich mit Essig. © pixabay
Der Kühlschrank kann ebenfalls zur Brutstätte von Bakterien werden: Achten Sie deshalb darauf, dass die Temperatur richtig eingestellt ist. Diese sollte circa sieben Grad Celsius betragen. Ist sie höher als acht Grad, können sich gefährliche Mikroorganismen rasant vermehren. Diese sind schuld an Magen-Darm-Erkrankungen oder Allergien.
Der Kühlschrank kann ebenfalls zur Brutstätte von Bakterien werden: Achten Sie deshalb darauf, dass die Temperatur richtig eingestellt ist. Diese sollte circa sieben Grad Celsius betragen. Ist sie höher als acht Grad, können sich gefährliche Mikroorganismen rasant vermehren. Diese sind schuld an Magen-Darm-Erkrankungen oder Allergien. © pixabay
Nach dem Duschen ein flauschiges Handtuch – was gibt es Schöneres? Doch würden Sie noch genauso denken, wenn Sie wüssten, welche Körperausdünstungen sich schon nach einmaliger Benutzung darauf befinden? Schuppen, Speichel, Harn, Bakterien, Pilze und Analsekret fühlen sich in den Textilien wohl – und wenn das Handtuch nicht ordentlich getrocknet wird, steigt das Infektionsrisiko. Deshalb sollten Sie die Tücher mindestens nach jeder dritten Nutzung waschen.
Nach dem Duschen ein flauschiges Handtuch – was gibt es Schöneres? Doch würden Sie noch genauso denken, wenn Sie wüssten, welche Körperausdünstungen sich schon nach einmaliger Benutzung darauf befinden? Schuppen, Speichel, Harn, Bakterien, Pilze und Analsekret fühlen sich in den Textilien wohl – und wenn das Handtuch nicht ordentlich getrocknet wird, steigt das Infektionsrisiko. Deshalb sollten Sie die Tücher mindestens nach jeder dritten Nutzung waschen. © pixabay
Sobald wir mit dem Zähneputzen fertig sind, landet die Bürste im Zahnputzbecher – und wie oft waschen Sie den aus? Vermutlich nicht oft genug. Denn die Feuchtigkeit darin ist der perfekte Nistplatz für E.coli Bakterien oder Staphylokokken. Stellen Sie den Becher deshalb alle zwei Wochen in die Spülmaschine.
Sobald wir mit dem Zähneputzen fertig sind, landet die Bürste im Zahnputzbecher – und wie oft waschen Sie den aus? Vermutlich nicht oft genug. Denn die Feuchtigkeit darin ist der perfekte Nistplatz für E.coli Bakterien oder Staphylokokken. Stellen Sie den Becher deshalb alle zwei Wochen in die Spülmaschine. © pexels
Schneidebretter sind ständig im Einsatz. Deshalb tummeln sich gerade hier zahlreiche Bakterien und Keime – sie nisten sich in den feinen Rissen im Holz ein. Es sollen sogar bis zu 200-mal so viele wie auf der Klobrille sein. Da hilft nur noch eins: die Spülmaschine oder eine gründliche Reinigung mit Essig.
Schneidebretter sind ständig im Einsatz. Deshalb tummeln sich gerade hier zahlreiche Bakterien und Keime – sie nisten sich in den feinen Rissen im Holz ein. Es sollen sogar bis zu 200-mal so viele wie auf der Klobrille sein. Da hilft nur noch eins: die Spülmaschine oder eine gründliche Reinigung mit Essig. © pixabay
Hier bereiten wir unser Essen vor, legen unsere gebrauchten Küchenutensilien ab oder kneten den Teig für einen Kuchen: Oft merken wir gar nicht, wie sehr die Arbeitsplatte in der Küche in Anspruch genommen wird. Deshalb sollten Sie sie täglich mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich reinigen.
Hier bereiten wir unser Essen vor, legen unsere gebrauchten Küchenutensilien ab oder kneten den Teig für einen Kuchen: Oft merken wir gar nicht, wie sehr die Arbeitsplatte in der Küche in Anspruch genommen wird. Deshalb sollten Sie sie täglich mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich reinigen. © wikicommons
Eigentlich wird er genutzt, um das Geschirr zu reinigen, doch tatsächlich ist er die Bakterienschleuder schlechthin: Der Küchenschwamm. Zehn Millionen Bakterien pro Quadratzentimeter erfreuen sich an den feucht-warmen Gefilden und verteilen sich durch eifriges Schrubben auf unser Geschirr. Tauschen Sie ihn am besten alle zwei Wochen aus.
Eigentlich wird er genutzt, um das Geschirr zu reinigen, doch tatsächlich ist er die Bakterienschleuder schlechthin: Der Küchenschwamm. Zehn Millionen Bakterien pro Quadratzentimeter erfreuen sich an den feucht-warmen Gefilden und verteilen sich durch eifriges Schrubben auf unser Geschirr. Tauschen Sie ihn am besten alle zwei Wochen aus. © pixabay
Auch Hund und Katz bleiben von Bakterien nicht verschont: Im Fressnapf oder Lieblingsspielzeug eures Weggefährten bilden sich über die Zeit so einige davon. Deshalb gehört auch das Haustier-Zubehör regelmäßig in die Spül- oder Waschmaschine.
Auch Hund und Katz bleiben von Bakterien nicht verschont: Im Fressnapf oder Lieblingsspielzeug eures Weggefährten bilden sich über die Zeit so einige davon. Deshalb gehört auch das Haustier-Zubehör regelmäßig in die Spül- oder Waschmaschine. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2018

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2018

Schwede Myhrer siegt im Slalom - Deutsche Chancen am Abend

Schwede Myhrer siegt im Slalom - Deutsche Chancen am Abend

Honor View 10 im Test: Der 500-Euro-Angriff

Honor View 10 im Test: Der 500-Euro-Angriff

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Frau halbiert fast ihr Körpergewicht - mit dieser simplen Diät

Frau halbiert fast ihr Körpergewicht - mit dieser simplen Diät

Junge Frau heilt schlimme Akne - mit nur zwei simplen Zutaten, die jeder zuhause hat

Junge Frau heilt schlimme Akne - mit nur zwei simplen Zutaten, die jeder zuhause hat

Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm

Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Kommentare