Erhöhte Temperatur, Kopfschmerz

Das sind die Warnsignale für einen Hitzschlag

+
Ein Sonnenbad kann wohl tun. Doch wer zuviel Sonne abbekommt, kann einen Hitzschlag erleiden.

Lange in der Sonne sitzen und die Wärme genießen: Was wie Erholung klingt, kann auch schief gehen. Nämlich dann, wenn man zu lange in der Hitze ist.

Heiße, trockene Haut, Kopfschmerzen und erhöhte Körpertemperatur können Anzeichen für einen Hitzschlag sein. Auch Schwindel, Schläfrigkeit, starker Durst oder Krampfanfälle sind Alarmsignale. Darauf weist die Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" hin.

Hitzschlag ist Notfall

Außerdem sind Verwirrtheit oder Bewusstseinstrübungen möglich. Bei Verdacht auf einen Hitzschlag sollte man den Rettungsdienst rufen. Außerdem sollte der Betroffene in den Schatten oder einen kühlen Raum gebracht werden. Wenn er ansprechbar ist, liegt er idealerweise mit leicht erhöhtem Oberkörper und trinkt etwas. Ist der Betroffene bewusstlos, sollte er in die stabile Seitenlage gebracht werden.

Sonnenstich

Wer zu viel Sonne auf Kopf und Nacken bekommt, kann einen Sonnenstich (Insolation) erleiden. 

Draußen ist es endlich Sommer, doch für einige Menschen ist die Hitze eine Qual. Macht dieHitze wirklich dicke Beine? Warum Hitze unseren Körper belastet, lesen Sie hier.

dpa/tmn

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare