Warmer Getreidebrei ist was für Frühstücksmuffel

+
Frühstück mal anders: Wer morgens nicht so viel runterbekommt, sollte es mal mit warmem Haferbrei probieren. Foto: Jens Kalaene

Wettenberg (dpa/tmn) - Viele Menschen kriegen morgens kaum einen Bissen runter. Andere würden gerne etwas essen, doch ihr Magen reagiert empfindlich. Eine Lösung kann warmer Getreidebrei sein - zum Beispiel appetitlich dekoriert mit Obst und Nüssen.

Wer morgens nur wenig Appetit hat, kann es mit einem warmen Frühstück versuchen. Ein warmer Getreidebrei ist außerdem das Richtige für Menschen mit einem empfindlichen Magen. Den Brei selbst zusammenstellen kann man, indem fein geschrotetes oder geflocktes Getreide, Nüsse und Saaten nach eigener Vorliebe kombiniert und mit frischem Obst ergänzt werden. Darauf weist die Unabhängige Gesundheitsberatung in ihrem Sonderheft "Ernährungstrends" (Ausgabe Februar/März 2015) hin.

Geschmacklich abrunden lässt sich der Brei mit einer Prise Vanille, Zimt oder Zitronenabrieb. Wer lieber ein herzhaftes Frühstück möchte, kann einen Reisbrei mit Brühe und geraspeltem Gemüse versuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Warum Sie beliebter werden, wenn Sie andere nachmachen

Warum Sie beliebter werden, wenn Sie andere nachmachen

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Krass: Bloggerin isst ein Jahr keinen Zucker - so erging es ihr

Krass: Bloggerin isst ein Jahr keinen Zucker - so erging es ihr

Kommentare