Viele Tipps und Ratschläge: „Ein Leben unter Hochdruck“

Achim - BREMEN. Zum 17. Bremer Arzt-Patienten-Seminar unter dem Titel „Leben unter Hochdruck – Vorbeugung und Behandlung der Volkskrankheit Bluthochdruck“ laden Prof. Dr. med. Hartmut Zschiedrich und ein Experten-Team am kommenden Sonnabend, 16. Februar, von 10 bis 14 Uhr in die Obere Rathaushalle des Bremer Rathauses ein. Der Eintritt ist kostenlos.

Alle Referenten beantworten auch ausführlich Fragen; die Themen:

„Bluthochdruck und seine Folgen für das Herz“ (Dr. med. Martin Langenbeck, Medizinische Klinik, Rotes-Kreuz-Krankenhaus);

„Nierenerkrankung – Welchen Einfluss hat der Bluthochdruck?“ (Dr. Arnd Busmann, Internist, Bremen);

„Behandlung des Bluthochdrucks 2008 – neue europäische Leitlinien und neue Medikamente“ (Prof. Dr. med. Hartmut Zschiedrich);        

„Was führt zum Verschluss der Blutgefäße – Diabetes, Bluthochdruck, Cholesterin?“ (Dr. Eckard Martens, Medizinische Klinik RKK);

„Wie können Gefäßverschlüsse beseitigt werden?“ (Dr. Burkhard Paetz, Gefäßzentrum, RKK).

WWW.roteskreuzkrankenhaus.de/aktuell

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch

Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch

Influenza 2017: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Influenza 2017: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Kommentare