Verletzungen vorbeugen: Keine Sandalen für Diabetiker

Auch wenn warme Frühlingsluft dazu einlädt, in die Sandalen zu schlüpfen: Diabetiker sollten festes Schuhwerk wählen, denn Verletzungen können für sie gefährlich werden. Foto: Wolfgang Kumm
+
Auch wenn warme Frühlingsluft dazu einlädt, in die Sandalen zu schlüpfen: Diabetiker sollten festes Schuhwerk wählen, denn Verletzungen können für sie gefährlich werden. Foto: Wolfgang Kumm

Wer an Diabetes leidet, sollte auch auf die Füße acht geben. Denn in offenen Schuhen wie Sandalen ist die Gefahr viel größer, sich kleine Schrammen oder Ähnliches zuzuziehen. Für gesunde Menschen ist das kein Problem, bei Diabetikern können diese womöglich zu Infektionen führen.

Berlin (dpa/tmn) - Langsam wird es wärmer, und die ersten liebäugeln vielleicht schon damit, die Sandalen aus dem Schrank zu holen. Diabetiker sollten das lieber bleiben lassen. Denn in lockeren offenen Schuhen oder gar barfuß kann man sich leicht kleine Verletzungen an den Füßen zuziehen.

Was für gesunde Menschen harmlos ist, kann Diabetikern gefährlich werden, warnt die Organisation DiabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Denn durch die schlechtere Durchblutung oder Nervenschädigungen in den Füßen nehmen Betroffene Schmerzen nicht oder weniger gut wahr. Kleine Verletzungen werden dann häufig zu spät bemerkt und können Infektionen nach sich ziehen. Daraus entwickeln sich mitunter Geschwüre, im schlimmsten Fall folgt eine Amputation.

Damit es so weit nicht kommt, sollten Diabetiker ihre Füße etwa mit gut sitzenden Schuhen vor Verletzungen schützen. Außerdem sollten sie täglich ihr Füße kontrollieren - wer nicht so beweglich ist, nimmt einen Spiegel zur Hilfe. Bemerkt man eine Verletzung, geht man am besten zum Arzt.

Diabetes.DE

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Auffrisch-Impfung mit BioNTech und Moderna: Diese Nebenwirkungen drohen

Auffrisch-Impfung mit BioNTech und Moderna: Diese Nebenwirkungen drohen

Auffrisch-Impfung mit BioNTech und Moderna: Diese Nebenwirkungen drohen
Corona-Booster-Impfung nach sechs Monaten oder früher? Für wen die Auffrischimpfung besonders wichtig ist

Corona-Booster-Impfung nach sechs Monaten oder früher? Für wen die Auffrischimpfung besonders wichtig ist

Corona-Booster-Impfung nach sechs Monaten oder früher? Für wen die Auffrischimpfung besonders wichtig ist
Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten

Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten

Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten
Skin Picking: „Für mich ist es ein Ventil, um Stress abzubauen“

Skin Picking: „Für mich ist es ein Ventil, um Stress abzubauen“

Skin Picking: „Für mich ist es ein Ventil, um Stress abzubauen“

Kommentare