Augen

Senioren: Verzerrtes Sehen kann ernste Erkrankung sein

+
Exemplarisch: Bei verzerrtem Sehen sollte man sofort den Augenarzt aufsuchen.

Düsseldorf - Wer plötzlich an verzerrtem Sehen leidet, sollte schnurstracks zum Augenarzt gehen - insbesondere bei Senioren könnte es sich um eine ernsthafte Erkrankung handeln.

Wenn Senioren verzerrt sehen, kann das ein Anzeichen für eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD) sein. Diese kann im schlimmsten Fall zu Erblindung führen. Bei veränderter Sehfähigkeit sollten Betroffene deshalb sofort zum Arzt gehen. Darauf weist der Berufsverband der Augenärzte anlässlich des Sehbehindertentages (6. Juni) hin. 

Die Krankheit hat zwei mögliche Verlaufsformen: Bei der häufigeren trockenen Form sterben allmählich Sehzellen ab, und das Sehvermögen verschlechtert sich - dies ist derzeit nicht behandelbar. Bei der feuchten AMD wachsen Blutgefäße unkontrolliert in Bereich des schärfsten Sehens auf der Netzhaut und zerstören die Makula.

Bei frühzeitiger Diagnose lässt sich der Krankheitsverlauf der feuchten AMD im besten Fall verzögern und die Sehkraft relativ lange erhalten. Deshalb sollte man seine Augen regelmäßig kontrollieren lassen. Nicht zu rauchen und sich ausgewogen zu ernähren kann helfen, der AMD vorzubeugen.

dpa

 

Mehr Infos zu AMD: www.amd-netz.de

Mehr zum Thema:

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare