USA: Krebsmittel Avastin vor dem Aus

+
Angiogenese-Hemmung galt bis jetzt als innovatives Wirkprinzip in die Krebstherapie.

Das Medikament Avastin gegen Brustkrebs hat viele Hoffnungen geweckt. Doch wie Folge-Studienaus den USA nun zeigen, verlängert es nicht das Leben von Brustkrebs-Patientinnen.

In Studien wurden weder eine Verzögerung des Tumorwachstums noch eine längere Lebenserwartung der Erkrankten festgestellt, wie die US-Gesundheitsbehörde FDA mitteilte.

Die FDA hatte Avastin im Jahr 2008 auf der Grundlage von Tests im Frühstadium in einem beschleunigten Verfahren zugelassen unter der Bedingung, dass in späteren Studien eine verlängerte Lebenserwartung der Patienten nachgewiesen wird.

In zwei kürzlich vom Pharmakonzern Roche vorgelegten Untersuchungen sei jedoch keine signifikant erhöhte Lebensdauer im Vergleich zu einer Chemotherapie allein festgestellt worden, erklärte die FDA. Zudem hätten weitere Daten die in früheren Studien beobachtete Verkleinerung von Tumoren nicht bestätigt. Die US-Gesundheitsbehörde könnte daher die Zulassung von Avastin für Brustkrebs zurücknehmen.

Am Dienstag will sie unabhängige Krebs-Experten damit beauftragen, die Ergebnisse zu dem Medikament zu überprüfen, das unter anderem auch für die Behandlung von Darm- und Lungenkrebs zugelassen ist. Der Verkauf von Avastin brachte Roche im vergangenen Jahr weltweit 5,9 Milliarden Dollar (4,6 Milliarden Euro) ein. Es war damit das meistverkaufte Krebsmittel des Pharmakonzerns.

DAPD

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Kommentare