Tumorcentrum: 100 000 Dollar von Gates-Stiftung

+
Bill Gates (Archivbild).

Heidelberg - Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg erhält für seine Aids-Forschung 100 000 US-Dollar von der Bill & Melinda Gates-Stiftung.

Die Mittel gehen an das Team von Professor Christof von Kalle, der die Ausbreitung von HI-Viren erforscht, wie das Tumorcentrum am Donnerstag mitteilte. Bei dem prämierten Projektkonzept wollen die Heidelberger Forscher mit einer neu entwickelten Technologie untersuchen, wie das Aids-Virus in der Wirtszelle arbeitet.

Insbesondere soll analysiert werden, wie sich HI-Viren, die erst lange Zeit in den Zellen des Immunsystems “schlummern“, plötzlich vermehren und so die Aids-Krankheit ausbricht, die schließlich die Immunzellen zerstört. Auf Grundlage der Ergebnisse sollen neue Medikamente gegen die meist tödlich endende Immunschwäche entwickelt werden. Seit 2008 werden mit der “Grand Challenges Explorations“-Ausschreibung der Bill & Melinda Gates-Stiftung Forscher rund um den Globus unterstützt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor zwei Lebensmitteln

Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor zwei Lebensmitteln

Giftige Mandarinen in deutschen Supermärkten: Spritzmittel hat fatalen Effekt auf unser Gehirn

Giftige Mandarinen in deutschen Supermärkten: Spritzmittel hat fatalen Effekt auf unser Gehirn

Frau überlebt Herzinfarkt: Diese wichtige Botschaft hat sie vor allem für Frauen

Frau überlebt Herzinfarkt: Diese wichtige Botschaft hat sie vor allem für Frauen

Herpes-Viren Auslöser von Multipler Sklerose? Neue Studie mit erschreckendem Ergebnis

Herpes-Viren Auslöser von Multipler Sklerose? Neue Studie mit erschreckendem Ergebnis

Kommentare