Tomaten vor dem Enthäuten in kochendes Wasser tauchen

Um Tomaten besser enthäuten zu können, sollte man sie in kochenendes Wasser tauchen. Foto: Daniel Karmann
+
Um Tomaten besser enthäuten zu können, sollte man sie in kochenendes Wasser tauchen. Foto: Daniel Karmann

Für Tomaten-Suppen oder -Soßen lohnt es sich, das Gemüse vorher zu enthäuten. Doch das geht gar nicht so leicht - zumindest wenn man den richtigen Trick nicht kennt.

Köln (dpa/tmn) - Wer Tomaten enthäuten möchte, taucht sie am besten kurz in kochendes Wasser. Vorher sollte man die Haut kreuzweise einschneiden, rät die Initiative Deutschland - Mein Garten.

Am einfachsten geht es, wenn man die Tomaten mit einer Schaumkelle in das kochende Wasser hält und sie anschließend mit eiskaltem Wasser abschreckt. Dann lässt sich die Haut von dem Kreuz ausgehend mit einem Messer ganz leicht abziehen.

Das Enthäuten der Tomaten bietet sich vor allem an, wenn man daraus Suppen oder Soßen kochen möchte. Ansonsten isst man die Schale aber besser mit - denn sie enthält den sehr gesunden Stoff Lycopin.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Meistgelesene Artikel

Progerie: YouTube-Star Adalia († 15) stirbt wegen Gendefekt vorzeitig gealtert

Progerie: YouTube-Star Adalia († 15) stirbt wegen Gendefekt vorzeitig gealtert

Progerie: YouTube-Star Adalia († 15) stirbt wegen Gendefekt vorzeitig gealtert
Bei Johnson&Johnson Zweitimpfung nötig

Bei Johnson&Johnson Zweitimpfung nötig

Bei Johnson&Johnson Zweitimpfung nötig
Corona: Sind PCR-Tests bald überflüssig? Neuer Turbo-Test liefert schneller Ergebnisse

Corona: Sind PCR-Tests bald überflüssig? Neuer Turbo-Test liefert schneller Ergebnisse

Corona: Sind PCR-Tests bald überflüssig? Neuer Turbo-Test liefert schneller Ergebnisse
Das sind die besten Mittel gegen Zahnfleischentzündung

Das sind die besten Mittel gegen Zahnfleischentzündung

Das sind die besten Mittel gegen Zahnfleischentzündung

Kommentare