Tiefgekühltes Wild ist selten auch so aufgewachsen

+
Frisches Wildbret, wie die Fachleute das Fleisch von einst freilebenden Tieren nennen, hat seine treuen Fans - Fleisch aus der Tiefkühltruhe kann da kaum mithalten. Foto: Sebastian Kahnert

Hamburg (dpa/tmn) - Nicht jeder hat einen Jäger oder Wildhändler um die Ecke. Im Zweifel aber lohnt es sich, für das Fleisch weiter zu fahren. Denn Wild aus der Tiefkühltruhe kann geschmacklich nicht mit frischem Wildbret mithalten.

Tiefgekühltes Wildfleisch stammt meist aus Übersee. Die Tiere sind anders als in Deutschland erlegtes Wild nicht unbedingt in der freien Natur aufgewachsen. Darauf weist die Deutsche Wildtierstiftung in Hamburg hin. Sogenanntes Gatterwild werde auf eingezäunten Weiden gehalten und mit Heu und Gras bis zur Schlachtreife gefüttert.

Wilde Rehe dagegen fressen an die 80 verschiedene Pflanzen, darunter Bucheckern und Eicheln. Das macht sich der Stiftung zufolge am Geschmack bemerkbar. Gatter-Hirsch dagegen schmecke ähnlich wie Rindfleisch, Gatter-Reh etwa so wie Lamm.

Frisch ist Wildfleisch bei einem Wildhändler, Jäger oder bei manchen Forstämtern erhältlich.

Mehr zum Thema:

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare