Studie: Lautes Musikhören schädigt Nervensystem

Münster - Deutsche und japanische Forscher haben Nervenschäden als Frühfolgen von regelmäßigem lauten Musikhören nachgewiesen.

“Wir haben die Aktivität von Nervenzellen in der Hörrinde des Gehirns gemessen“, erläuterte der Psychologe Henning Teismann vom Institut für Biomagnetismus und Biosignalanalyse der Universität Münster. Ziel war es, funktionale Defizite im Gehirn nachzuweisen, die mit klassischen Hörtests nicht zu erfassen sind.

Für die Studie wurden zwei Gruppen mit 13 jungen Erwachsenen verglichen. Die Mitglieder der einen Gruppe hatten ihren Ohren jahrelang häufig laute Musik zugemutet, die Teilnehmer der anderen Gruppe hingegen nicht. “Die Gehirne derjenigen Probanden, die regelmäßig laute Musik hören, hatten Schwierigkeiten, Testtöne aus Hintergrundrauschen “herauszufiltern“, wenn die Probanden während der Messung von den Tönen abgelenkt wurden“, sagte Teismann weiter.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

“Offensichtlich kann man dieses Defizit ausgleichen, wenn man sich auf die Testtöne konzentrieren darf.“ Doch funktioniere diese Kompensation durch Aufmerksamkeit vermutlich nicht auf unbegrenzte Zeit. “Wir haben die Vermutung, dass sich mittel- bis langfristig auch alltagsrelevante Hörschäden zeigen werden, wenn die Probanden ihr Musikhörverhalten nicht ändern. Die Vorboten dieser zukünftigen Beeinträchtigungen konnten wir möglicherweise bereits jetzt im Gehirn der Probanden messen“, sagte der Wissenschaftler.

dpa

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare