Stiftung Warentest

Billiger Räucherlachs ist "sehr gut"

+
Räucherlachs ist gesund, auch wenn er recht fett ist. Er enthält Vitamine, Mineralstoffe und leicht verdauliches Eiweiß sowie reichlich wertvolle Omega-3-Fettsäuren.

Zuchtlachs oder Wildlachs? Gerade rund um die Weihnachtszeit kommt gerne Räucherlachs auf den Tisch. Stiftung Warentest hat 20 Produkte getestet. Das Ergebnis überrascht. 

Guter Räucherlachs kann richtig günstig sein - oder sehr teuer. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der „Stiftung Warentest“, die 20 Räucherlachsprodukte getestet hat, darunter 16 Mal Zuchtlachs und 4 Mal Wildlachs („test“-Ausgabe Januar 2015). Besonderes Augenmerk legten die Tester dabei auf die sensorische Qualität, also auf Geschmack, Geruch und Aussehen. Demnach sollte ein Räucherlachs nicht „fischig“ riechen oder schmecken und „buttrig“ auf der Zunge zergehen.

Räucherlachs vom Discounter

Testsieger wurde eines der günstigsten Produkte vom Discounter. So kostet der Zuchtlachs von Lidl/Odin Seafoods nur 1,65 Euro pro 100 Gramm, sensorisch beurteilten die Tester ihn aber mit einer glatten 1,0. Auch sonst hatten sie kaum etwas auszusetzen, so dass es das einzige Produkt mit der Endnote „sehr gut“ (1,5) war.

Beim Wildlachs siegte der mit 16,80 Euro pro 100 Gramm weitaus teuerste. Der Rote Königslachs von der Fischtheke im Berliner KaDeWe kam sensorisch auf die Note 1,5 und verfehlte im Gesamturteil mit 1,7 knapp das „Sehr Gut“. Unter den weiteren drei Wildlachs-Fabrikaten gab es einmal ein „Befriedigend“, ein „Ausreichend“ und ein „Mangelhaft“. Beim Zuchtlachs schnitten immerhin neun Produkte mit „gut“ ab, vier mit „befriedigend“, eines mit „ausreichend“ und eines mit „mangelhaft“.

Zwei Produkte im Test erwiesen sich noch vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums als mikrobiologisch auffällig. In einem Fall wiesen die Tester Enterobakterien nach, die zwar gesundheitlich nicht bedenklich seien, aber auf Hygienemängel hinweisen könnten. Ebenfalls einmal wurden im Zuchtlachs Listerien entdeckt, die zwar für gesunde Erwachsene unproblematisch seien, für Schwangere, Neugeborene oder Immungeschwächte aber gefährlich werden könnten.

Räucherlachs schnell verzehren

Ein Wildlachs fiel negativ durch die hohe Anzahl an Fadenwürmern auf. Zwar seien geringe Mengen an toten Fadenwürmern bei Wildlachs akzeptabel, das beanstandete Produkt habe jedoch deutlich die Grenzwerte des Sachverständigen-Gremiums für tierische Lebensmittel (ALTS) überschritten, so Stiftung Warentest.

Grundsätzlich raten die Tester dazu, Räucherlachs schnell zu verzehren, da er anfällig für Keime sei. Nach Möglichkeit solle man keine Vorräte anlegen und ihn in einer Kühltasche nach Hause bringen. Die Kühlschranktemperatur liegt am besten nicht über 7 Grad, angebrochene Packungen seien spätestens am nächsten Tag aufzubrauchen. Damit der Räucherlachs sein volles Aroma entfaltet, sollte man ihn etwa eine halbe Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen.

Der große Weihnachts-Kaloriencheck

Aachener Printen: 450 Kcal (pro 100 g)/ 50 Kcal (pro Portion). Sie sind die Kalorien-Giganten unter den Lebkuchen. Der Fettanteil liegt bei satten 20 Prozent!
Aachener Printen: 450 Kcal (pro 100 g)/ 50 Kcal (pro Portion). Sie sind die Kalorien-Giganten unter den Lebkuchen. Der Fettanteil liegt bei satten 20 Prozent! © dpa
Bratapfel
Bratapfel: 70 Kcal (pro 100 g) / 200 Kcal (pro Portion). Viele der Vitamine gehen zwar bei der Zubereitung verloren, trotzdem ist der Bratapfel immer noch verhältnismäßig gesund. Auf süße Glasuren oder Füllungen verzichten! © dpa
Bratwurst: 300 Kcal (pro 100 g)/ 600 Kcal (pro Portion). Als Faustregel gilt: Umso höher der Verarbeitungsgrad des Fleisches, desto gefährlicher für die Figur. Die klassische Bratwurst besteht bis zu 30 Prozent aus Fett – ein echter Figurkiller.
Bratwurst: 300 Kcal (pro 100 g)/ 600 Kcal (pro Portion). Als Faustregel gilt: Umso höher der Verarbeitungsgrad des Fleisches, desto gefährlicher für die Figur. Die klassische Bratwurst besteht bis zu 30 Prozent aus Fett – ein echter Figurkiller. © picture alliance / dpa
Glühwein auf Weihnachtsmarkt
Glühwein: 210 Kcal (pro 200 ml Tasse). Das süße Getränk hat es in sich: Zwei bis drei Becher besitzen bereits den Brennwert eines vollwertigen Mittagessens. Ohne zu sättigen – denn Flüssigkeiten verlassen den Magen schon nach wenigen Minuten. © dpa
Oblaten- Lebkuchen: 360 Kcal (pro 100 g)/ 180 Kcal (pro Portion). Der Lebkuchen ist das bekannteste Weihnachtsgebäck der Welt und darf auf keinem Keksteller fehlen. In der Standard-Variante wird der Teig mit Honig gesüßt und mit Nüssen verfeinert – das erhöht die Kalorienzahl...
Oblaten- Lebkuchen: 360 Kcal (pro 100 g)/ 180 Kcal (pro Portion). Der Lebkuchen ist das bekannteste Weihnachtsgebäck der Welt und darf auf keinem Keksteller fehlen. In der Standard-Variante wird der Teig mit Honig gesüßt und mit Nüssen verfeinert – das erhöht die Kalorienzahl... © dpa
Heiße Maroni: 200 Kcal (pro 100 g)/ 20 Kcal (pro Portion). Der Klassiker auf den Adventsmärkten – und gesund noch dazu: Die Maroni ist eine gute Alternative zu süßem Weihnachtsgebäck, weil sie ohne weitere Zutaten wie Zucker oder Öl auskommt.
Heiße Maroni: 200 Kcal (pro 100 g)/ 20 Kcal (pro Portion). Der Klassiker auf den Adventsmärkten – und gesund noch dazu: Die Maroni ist eine gute Alternative zu süßem Weihnachtsgebäck, weil sie ohne weitere Zutaten wie Zucker oder Öl auskommt. © dpa
Schoko-Nikolaus: 540 Kcal (pro 100 g). Wer der Lust auf den süßen Nikolaus nicht widerstehen kann, der sollte zu einem möglichst dunklen Exemplar greifen: Helle Schokolade enthält nämlich weniger Naturstoffe und mehr Kalorien.
Schoko-Nikolaus: 540 Kcal (pro 100 g). Wer der Lust auf den süßen Nikolaus nicht widerstehen kann, der sollte zu einem möglichst dunklen Exemplar greifen: Helle Schokolade enthält nämlich weniger Naturstoffe und mehr Kalorien. © dpa
Weihnachtsstollen: 390 Kcal (pro 100 g)/ 195 Kcal (pro Portion). Der Stollen ist die Hauptmahlzeit unter den Süßspeisen. Wer sich zwei oder drei Scheiben genehmigt, kann eine ganze Mahlzeit ausfallen lassen. Wenn auch Marzipan enthalten ist, steigt der Kalorienzähler noch höher.
Weihnachtsstollen: 390 Kcal (pro 100 g)/ 195 Kcal (pro Portion). Der Stollen ist die Hauptmahlzeit unter den Süßspeisen. Wer sich zwei oder drei Scheiben genehmigt, kann eine ganze Mahlzeit ausfallen lassen. Wenn auch Marzipan enthalten ist, steigt der Kalorienzähler noch höher. © dpa
Vanillekipferl: 500 Kcal (pro 100 g)/ 65 Kcal (pro Portion). Die süßen Hörnchen sind ein gefährlicher Genuss für den Gaumen: In 100 Gramm Teig werden 30 Gramm Butter geknetet – dazu noch Puderzucker und Nüsse. Das ist Gift für die Problemzonen. Um die Kalorien von sieben Kipferln wieder loszuwerden, müsste man sich eine Stunde auf das Fahrrad schwingen!
Vanillekipferl: 500 Kcal (pro 100 g)/ 65 Kcal (pro Portion). Die süßen Hörnchen sind ein gefährlicher Genuss für den Gaumen: In 100 Gramm Teig werden 30 Gramm Butter geknetet – dazu noch Puderzucker und Nüsse. Das ist Gift für die Problemzonen. Um die Kalorien von sieben Kipferln wieder loszuwerden, müsste man sich eine Stunde auf das Fahrrad schwingen! © dpa
Walnuss: 650 Kcal (pro 100 g)/ 30 Kcal (pro Portion). Man sieht es ihr nicht an, aber die Walnuss ist ein echtes Schwergewicht: Sie hat – mit 60 Prozent – den höchsten Fettanteil unter den Nüssen: Deswegen raten Ernährungsexperten, nicht mehr als eine Handvoll pro Tag zu verputzen. © dpa
Zimtsterne: 500 Kcal (pro 100 g)/ 65 Kcal (pro Portion). Ein einziger Bissen – und schon ist ein Zimtstern verputzt. Dabei lässt vor allem die dicke Zuckerglasur den Kalorienzähler ordentlich nach oben ausschlagen. Zu viele Zimtsterne sind zudem gesundheitsgefährdend. In hohen Mengen genossen gilt der enthaltene Aromastoff Cumarin als krebserregend.
Zimtsterne: 500 Kcal (pro 100 g)/ 65 Kcal (pro Portion). Ein einziger Bissen – und schon ist ein Zimtstern verputzt. Dabei lässt vor allem die dicke Zuckerglasur den Kalorienzähler ordentlich nach oben ausschlagen. Zu viele Zimtsterne sind zudem gesundheitsgefährdend. In hohen Mengen genossen gilt der enthaltene Aromastoff Cumarin als krebserregend. © dpa
Gans mit Knödeln und Blaukraut
Weihnachtsgans: Pro Portion 600 Kcal. Das Fleisch der Gans ist für sich genommen keine große Gefahr für die Winterfigur. Wer auf Nummer sicher gehen will, der nimmt die mageren Stücke ohne Haut. Achtung: In Kombination mit energiereichen Beilagen wie Knödeln und Soße wird die Gans schnell zur Kalorienfalle. © dpa
Lachs mit Reis: Pro Portion 400 Kcal. Frischer Lachs ist nicht nur eine leckere Alternative zur Weihnachtsgans – er ist auch gesund. Der Speisefisch ist reich an lebenswichtigen Omega-3-Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann.
Lachs mit Reis: Pro Portion 400 Kcal. Frischer Lachs ist nicht nur eine leckere Alternative zur Weihnachtsgans – er ist auch gesund. Der Speisefisch ist reich an lebenswichtigen Omega-3-Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. © dpa
Gebrannte Mandeln: 590 Kcal (pro 100 g). Die leckere Spezialität besteht eigentlich ausschließlich aus Dickmachern: Mandeln und Zucker werden im Verhältnis 1:1 gemischt und erhitzt, bis der Zucker karamellisiert.
Gebrannte Mandeln: 590 Kcal (pro 100 g). Die leckere Spezialität besteht eigentlich ausschließlich aus Dickmachern: Mandeln und Zucker werden im Verhältnis 1:1 gemischt und erhitzt, bis der Zucker karamellisiert. © picture allian ce / dpa
Spekulatius: 480 Kcal (pro 100 g)/ 48 Kcal (pro Portion). Der Teig enthält jede Menge Butter und eine Gewürzmischung aus Kardamom, Nelke und Zimt, die appetitanregend wirkt – eine gefährliche Mischung für die Figur. Wenn die Kekse mit Mandelsplittern verziert sind, haben sie noch mehr Kalorien.
Spekulatius: 480 Kcal (pro 100 g)/ 48 Kcal (pro Portion). Der Teig enthält jede Menge Butter und eine Gewürzmischung aus Kardamom, Nelke und Zimt, die appetitanregend wirkt – eine gefährliche Mischung für die Figur. Wenn die Kekse mit Mandelsplittern verziert sind, haben sie noch mehr Kalorien. © dpa
Marzipan: 450 Kcal (pro 100 g)/ 26 Kcal (pro Portion). Marzipan wird meist zu gleichen Teilen aus gemahlenen Mandeln und Puderzucker hergestellt – doppelte Gefahr für die Winterfigur. Marzipan-Kartoffeln bestehen beispielsweise aus reinem Marzipan, das mit einer Zimt-Kakao-Mischung bestäubt wird.
Marzipan: 450 Kcal (pro 100 g)/ 26 Kcal (pro Portion). Marzipan wird meist zu gleichen Teilen aus gemahlenen Mandeln und Puderzucker hergestellt – doppelte Gefahr für die Winterfigur. Marzipan-Kartoffeln bestehen beispielsweise aus reinem Marzipan, das mit einer Zimt-Kakao-Mischung bestäubt wird. © dpa

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Peugeot 508 im Test: Der König der Löwen

Peugeot 508 im Test: Der König der Löwen

Neuer „Lieblingsplatz“ von „Tragbar“

Neuer „Lieblingsplatz“ von „Tragbar“

So zaubern Sie aus Maronen ein leckeres Gericht

So zaubern Sie aus Maronen ein leckeres Gericht

Waldjugendspiele in Verden - Tag 2

Waldjugendspiele in Verden - Tag 2

Meistgelesene Artikel

Mann bekommt Pest-Beulen - Sie werden nicht glauben, wie er sich diese zugezogen hat

Mann bekommt Pest-Beulen - Sie werden nicht glauben, wie er sich diese zugezogen hat

Vergessen Sie dieses Körperteil nach dem Duschen abzutrocknen, drohen Ihnen eklige Folgen

Vergessen Sie dieses Körperteil nach dem Duschen abzutrocknen, drohen Ihnen eklige Folgen

Ekel-Alarm: Fußpflegerin erlebt grausige Überraschung unter Nagel von Patient

Ekel-Alarm: Fußpflegerin erlebt grausige Überraschung unter Nagel von Patient

Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist

Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist

Kommentare