Starke Knochen brauchen viel Sonne

+
Sonne tanken, streichelt nicht nur die Seele gut. Es beugt auch Osteoporose vor. Foto: Felix Kästle

Berlin (dpa/tmn) - Viele ältere Menschen leiden unter Knochenschwund. Zum Weltosteoporosetag am 20. Oktober klären Experten auf, was jedermann für starke Knochen tun kann.

Viel Sonnenlicht hilft, um Osteoporose vorzubeugen. Denn zur Herstellung von Vitamin D braucht der Körper UV-Licht. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Vitamin D hilft dem Körper, das Kalzium aus der Nahrung aufzunehmen - und das ist wiederum gut für die Festigkeit und Stabilität der Knochen. Die DGOU rät, mindestens eine halbe Stunde täglich an der frischen Luft Sonne zu tanken. Während der dunklen Jahreszeit kann das Vitamin auch zusätzlich eingenommen werden. Circa 800 bis 1000 Einheiten pro Tag sind ratsam.

Gegen Kalziummangel hilft eine ausgewogene Ernährung. Kalzium findet sich in Milchprodukten und in Gemüse wie Brokkoli, Fenchel oder Grünkohl. Auch Nüsse und einige Kräuter enthalten Kalzium. Zu viel Cola, Schokolade oder geröstete Erdnüsse sind hingegen nicht gut. Denn diese Lebensmittel enthalten Phosphor, das wiederum die Knochen angreift.

Sport fördert den Knochenstoffwechsel. Außerdem entlastet die zusätzlich aufgebaute Muskulatur gefährdete Knochen. Mit Krafttraining, Gymnastik und Schwimmen kann Knochenmasse aufgebaut werden. "Dabei gelten die Tipps nicht nur für ältere Menschen, die zumeist von der Erkrankung betroffen sind", sagt Prof. Wolfgang Böcker von der DGOU. Schon in jungen Jahren wird der Grundstein für starke Knochen im Alter gelegt.

Mehr zum Thema:

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Kommentare