So gesund sind sekundäre Pflanzenstoffe

+
Viele Flavonoide stecken unter der Schale. Daher werden Äpfel am besten mit Schale gegessen.

Sie stecken in Äpfeln, Beeren oder Kirschen, in Karotten und Weintrauben: Die Rede ist von sekundären Pflanzenstoffen. Diese chemischen Verbindungen haben es richtig in sich.

Schwäbisch Gmünd - Sie färben Karotten orange, Weintrauben blau und verleihen Meerrettich seine Schärfe: sekundäre Pflanzenstoffe. Bisher sind etwa 100 000 dieser chemischen Verbindungen bekannt.

Sekundäre Pflanzenstoffe können den Körper auf vielfältige Weise schützen, erläutert die Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft in Baden-Württemberg. Am besten untersucht ist die Gruppe der Flavonoide. Sie sind beispielsweise in Äpfeln, Beeren, Kirschen und Auberginen vorhanden. Viele sekundäre Pflanzenstoffe befinden sich direkt unter der Schale oder in den äußeren Blättern. Äpfel sollten deshalb am besten mit Schale gegessen werden.

Flavonoide schützen den Körper vor schädlichen Radikalen, stärken außerdem das Immunsystem und wirken entzündungshemmend. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Pflanzenstoffe das Risiko für Lungen-, Brust- und Darmkrebs senken.

dpa/tmn

Mehr zum Thema:

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare