Singles gehen kaum zur Vorsorge

+
Eheleute achten mehr auf Vorsorge als Singles

Nürnberg - Verheiratete achten stärker auf ihre Gesundheit als Alleinstehende. Wer verheiratet ist geht eher zur Krebsvorsorge. Zu diesem Ergebnis kam jetzt eine Umfrage.

So gehen zur Vorsorgeuntersuchung “Check-up 35“ nur 16 Prozent der Singles, aber 50 Prozent der Eheleute. Wie eine repräsentative GfK-Umfrage ergab, gibt es auch Unterschiede bei der Krebsvorsorge: Während von den Alleinstehenden nur 14 Prozent angaben, sich regelmäßig auf Darmkrebs untersuchen lassen, sind es bei den Verheirateten 40 Prozent.

Von den Ehefrauen lassen mehr als die Hälfte (57 Prozent) eine Mammografie machen, bei den allein Lebenden sind es nur ein Fünftel (20 Prozent).

Eine mögliche Erklärung für diese Unterschiede ist die gegenseitige Fürsorge der Partner: Fast drei Viertel (72 Prozent) der Verheirateten gaben an, sehr darauf zu achten, dass ihr Ehepartner Vorsorgeuntersuchungen wahrnimmt.

Für die Umfrage im Auftrag der Zeitschrift “Apotheken Umschau“ wurden 1956 Menschen ab 14 Jahren befragt.

dpa

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kommentare