Selbstgemachtes Apfel-Zwiebel-Chutney mit Thymian würzen

+
Die Apfelsorte spielt für würzige Apfel-Zwiebel-Chutneys eine eher untergeordnete Rolle. Wichtiger ist es, die Schale vorher zu entfernen. Foto: Matthias Hiekel

München (dpa/tmn) - Ein frisches Apfelchutney passt sowohl zu kräftigem Käse als auch zu Fleischgerichten. Hobbyköche können die süß-saure, püreeartige Soße leicht selbst herstellen.

Chutneys sind derzeit in aller Munde. Insbesondere würzige Apfel-Zwiebel-Chutneys verfeinern viele verschiedene Gerichte. Der Bayerische Bauernverband empfiehlt, geschälte Äpfel zu würfeln und dann mit Zucker und nach Geschmack auch mit klein geschnittenen Zwiebeln für etwa eine Dreiviertelstunde einzukochen, bis sie breiig sind. Die nötige Säure bringt heller Weinessig. Chili oder Ingwer geben eine pikante Schärfe, mediterrane Kräuter wie Thymian sind eine aromatische Variation.

Die kochende Masse sollte immer mal wieder umgerührt werden, rät der Verband. Sobald das Chutney fertig ist, kommt es so heiß wie möglich in saubere Schraubgläser, die sich gut mit Deckeln verschließen lassen. Sobald sie zu sind, dreht man sie um und lässt sie abkühlen.

Mehr zum Thema:

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

13 Todesfälle in französischen Altenheim

13 Todesfälle in französischen Altenheim

Kommentare